Absoluter Rekord

(Kommentare: 0)

Michael Krüger absolviert 2000 Auftritte für den Wildeshauser Spielmannszug

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Einmalige Ehrung während des Winterfestes des Wildeshauser Spielmannszuges am Freitagabend im Reitersaal im Hannoverschen Hof. Michael Krüger gehört des Zug seit 1961 an. In dieser Zeit absolviert er insgesamt 2000 Auftritte. Dafür wurde er von Jens Kuraschinski, Vorsitzender des Spielmannszuges und dem Technischen Leiter Jens Hoffmann besonders geehrt. Neben einem Orden erhielt Krüger goldene Schulterstücke. Zudem wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

Jens Kuraschinski (links) und Jens Hoffmann (rechts) zeichneten Michael Krüger für 2.000 Auftritte aus. Foto: Martin Siemer
Jens Kuraschinski (links) und Jens Hoffmann (rechts) zeichneten Michael Krüger für 2.000 Auftritte aus. Foto: Martin Siemer

Für die Ehrung hatte Kuraschinski eigens das rote Sofa aufstellen lassen, auf dem am vergangenen Donnerstag noch DFB-Präsident Reinhard Grindel gesessen hatte. In einem humorvollen Interview entlockte der Spielmannszugvorsitzende dem Jubilar Michael Krüger so manche Anekdote. So gab es lange Jahre einen eigenen Dienstplan für Krüger, der zu jedem Auftritt mit dem Fahrrad aus Neerstedt nach Wildeshausen radelt. Auch der geflügelte Satz „Der Abmarsch beginnt, wenn die Fischbuden öffnen“, stammt von Krüger.
Mit dem Hobby Spielmannszug „infizierte“ Krüger auch fast seine gesamte Familie. Seine drei Kinder waren oder sind noch im Spielmannszug aktiv. „Manchmal war nur noch meine Frau zuhause, wenn wir mit dem Spielmannszug unterwegs waren“, berichtete Krüger.
Auch für den Zusammenhalt innerhalb des Spielmannszuges engagiert sich Krüger. Er ist Gründer des „Paulaner-Fanclubs“ dem überwiegen Mitglieder der „Alten Garde“ angehören, die im Sommer regelmäßig Fahrradtouren unternimmt.

Jens Kuraschinski ehrte Dirk Becker, Jens Hoffmann, Herwig Gärtner, Jan-Ole Mües und Oliver Kuraschinski. (von links) Foto: Martin Siemer
Jens Kuraschinski ehrte Dirk Becker, Jens Hoffmann, Herwig Gärtner, Jan-Ole Mües und Oliver Kuraschinski. (von links) Foto: Martin Siemer

Michael Krüger war indes nicht der einzige, der beim Winterfest ausgezeichnet wurde. Kuraschinski und Hoffmann ehrten im Spielmannszug Martin Horst für 50 Einsätze, Paula Samuel für 100 Einsätze, Oliver Kuraschinski und Jan-Ole Mües für jeweils 300 Einsätze und Herwig Gärtner für 1.00 Einsätze. Jens Hoffmann selbst absolvierte 900 Einsätze.
Beim Fanfarenzug wurde Angelina Schröer für 50 Einsätze ausgezeichnet. Dirk Becker gehört dem Spielmannszug seit 25 Jahren an.
Begonnen hatte das Winterfest mit einem gemeinsamen Abendessen. Nach den Ehrungen wurde ausgelassen zur Musik von DJ Tarry gefeiert.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?