Auch mit Krankheit aktiv

(Kommentare: 0)

Christa Mendil arbeitet ehrenamtlich in der Kita Farbenfroh

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Mit ihrer eigenen Gesundheit steht es nicht zum Besten. Seit 20 Jahren leidet Christa Mendil am MS, wobei leiden die falsche Beschreibung wären. Christa Mendil lebt mit ihrer Erkrankung, lässt sich nicht unterkriegen und engagiert sich ehrenamtlich. Zum Beispiel in der Heilpädagogischen Kindertagesstätte „Farbenfroh“ der Lebenshilfe. Dort ist sie jeden Freitag zu Gast, liest Geschichten vor, bastelt mit den Kindern und führ Puppentheaterstücke auf.

Oft liest Christa Mendil (Zweite von rechts) aus einem Buch vor, dann hören Ramona, Lena und Philip (von links) zu. Foto: Martin Siemer
Oft liest Christa Mendil (Zweite von rechts) aus einem Buch vor, dann hören Ramona, Lena und Philip (von links) zu. Foto: Martin Siemer

Erst vor zwei Jahren ist Christa Mendil von Können in Sachsen-Anhalt nach Wildeshausen gezogen. Ihre Schwiegertochter erzählte ihr damals von der Freiwilligenagentur „mischMIT!“ Wildeshausen. „Ich wollte unbedingt etwas machen, trotz oder gerade wegen meiner Erkrankung“, sagte Mendil am Dienstagmorgen in der Kita „Farbenfroh“. Wenn man sich zuhause verkriecht, wird die Situation auch nicht besser, meint sie.
Über „mischMIT!“ bekam Christa Mendil mehrere Angebot für ehrenamtliches Engagement. Das bei der Kita der Lebenshilfe passte. „Das was Frau Mendil mit den Kindern macht, ist ein schönes Angebot, dass wir sonst so nicht hätten“, erklärte Anneke Tscherpel, Pädagogische Fachkraft in der Kita. Jeden Freitag ist Christa Mendil in einer anderen Gruppe. „Wir sprechen dann immer schon das Programm für die kommende Woche in der nächsten Gruppe ab“, sagte Mendil. 23 Kinder besuchen zurzeit die Kita. Viele haben bereits Vertrauen zur 58-Jährigen gefasst. Wenn sie aufgrund ihrer Erkrankung mal pausieren muss, dann fragen die Kinder freitags schon nach ihr.
Dass sie bei den drei bis siebenjährigen einen Stein im Brett hat, mag auch daran liegen, dass Christa Mendil immer mit ihrem Elektro-Scooter zur Kita „Farbenfroh“ kommt. „Am ersten Tag habe ich mit den Kindern einige Runden auf dem Gelände gedreht, dass hat uns allen Spaß gemacht;“ erzählt sie und lacht.
Die ehrenamtliche Arbeit in der Einrichtung der Lebenshilfe füllt sie aber nicht vollends aus. Seit kurzem ist sie montags auch noch in der Öffentlichen Bücherei an der Burgstraße aktiv. Ebenfalls ehrenamtlich, versteht sich. Still in der Ecke sitzen kann die 58-Jährige trotz ihrer MS-Erkrankung nicht.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.