Auch ohne Moos viel los

(Kommentare: 0)

Freiwilligenagentur Wildeshausen kämpft mit knappem Budget

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Egbert Ahlrichs, Schatzmeister der Freiwilligenagentur mischMit!, dürfte in der Schule im Fach Handarbeiten eine besonders gute Note bekommen haben. Denn Ahlrichs schafft es in jedem Jahr, den auf „Kante genähten“ Haushalt der ehrenamtlichen Organisation in Form zu halten. Das wurde bei der jüngsten Jahreshauptversammlung einmal mehr deutlich. Die Freiwilligenagentur will sich deshalb vermehrt um Fördermitglieder bemühen.

Dieter Brüggmann (links) begrüßte Sascha Lücke neu im Vorstand der Freiwilligenagentur mischMit! Wildeshausen. Foto: Martin Siemer
Dieter Brüggmann (links) begrüßte Sascha Lücke neu im Vorstand der Freiwilligenagentur mischMit! Wildeshausen. Foto: Martin Siemer

Rund 50.000 Euro beträgt das Budget, mit der die Agentur wirtschaften muss. Davon sind unter anderem Personalkosten sowie Miete und weitere Sachkosten zu bestreiten.
Hintergrund für die angespannte Finanzsituation sind die öffentlichen Fördergelder von Land und Stadt Wildeshausen, die etwa zwei Drittel des Budgets ausmachen. Aufgrund der Haushaltsvorgaben erfolgen die Zuschusszahlungen jeweils erst im ersten Quartal. In diesem Jahr wartet die Agentur auf die Zahlungen allerdings immer noch. „Wir sind faktisch ohne Geld“, sagte Dieter Brüggmann, Vorsitzender der Freiwilligenagentur mischMIT!, zu Beginn der Versammlung. Nur durch Überschüsse aus 2015 habe man den Betrieb aufrecht erhalten können.
Dennoch arbeitet die Freiwilligenagentur ausgesprochen erfolgreich. Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 vermittelt mischMit! Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, an Vereine und Organisationen. Im vergangenen Jahr war dies 78 Mal der Fall. „Wir haben insgesamt 138 Beratungsgespräche geführt“, berichtete Brüggmann. Erfreulich sei die Tatsache, dass die Zahl der Kooperationspartner von 38 auf 50 gestiegen sei. 434 davon kommen aus Wildeshausen, der Rest aus den Nachbargemeinden. Doch nicht alle Organisationen und Vereine, die die Hilfe der Freiwilligenagentur in Anspruch nehmen, sind auch Mitglied im Verein. Dabei kann die Höhe des Mitgliedsbeitrages selbst bestimmt werden.
Ein Schwerpunkt der Arbeit lag im vergangenen Jahr in der Flüchtlingsarbeit. „Wir waren dort sehr stark involviert“, berichtete Brüggmann. Zusammen mit der Initiative „Willkommen in Wildeshausen, der Stadt Wildeshausen und der Diakonie habe man den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer koordiniert und auch deren Betreuung übernommen.
„Wir wollen und dürfen dennoch die anderen Themen, die uns beschäftigen, nicht vernachlässigen.“
Die Freiwilligenagentur will sich verstärkt auch der Projektarbeit widmen. „Wir planen gerade ein Leseprojekt an der Wildeshauser Hauptschule“, kündigte Torben Kienert, Leiter der Geschäftsstelle von mischMIT! an. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr sollen die Schülerinnen und Schüler mit Spaß ans Lesen herangeführt werden.
Mit dem Tagungs- und Kulturhaus Mikado und der Wildnissschule Wildeshausen wird es ein Umwelt- und Inklusionsprojekt geben.
Eine Änderung gab es in der Besetzung des Vorstandes. Für Jana Beuermann, ehemalige Leiterin des Altenzentrums Alexanderstift, rückte ihr Nachfolger in dieser Funktion, Sascha Lücke, als Beisitzer nach.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?