Buntes Jubiläumsfest

(Kommentare: 0)

Freundeskreis Diakonie Himmelsthür feierte 25. Geburtstag

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Mit mehr als 130 Gästen feierte der Freundeskreis Diakonie Himmelsthür am vergangenen Freitag seinen 25. Geburtstag. Im Festsaal Haus Emsland auf dem Gelände der Diakonie Himmelsthür hatte der Verein um die Vorsitzende Annette Ueberschär einen Galaabend mit Musik,Theater und Unterhaltung vorbereitet, der das traditionelle Freundemahl umrahmte.

Annette Ueberschär begrüßte beim Freundemahl unter anderem Björn Bethge, Karl Finke und Jörg Arendt-Uhde (von rechts). Foto: Martin Siemer
Annette Ueberschär begrüßte beim Freundemahl unter anderem Björn Bethge, Karl Finke und Jörg Arendt-Uhde (von rechts). Foto: Martin Siemer

Annette Ueberschär begrüßte unter den Gästen besonders Wildeshausen Bürgermeister Jens Kuraschinski, den Ersten Kreisrat Christian Wolf sowie Jörg Arendt-Uhde, Regionalgeschäftsführer der Diakonie Himmelsthür. Schirmherr des Jubiläums-Freundemahls war Karl Finke, Präsident des Behindertensportverbandes Niedersachsen und über 24 Jahre Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen. Björn Bethge, Behindertensportler des Jahres 2015, gehörte ebenfalls zu den Geburtstagsgästen. Der 17-Jährige, der seit der Geburt querschnittgelähmt ist, begeisterte die Gäste mit seiner unbefangenen und offenen Art. Neben zahlreichen Erfolgen im Monoski ist Björn Bethge aus als Triathlet und mit dem Handbike ausgesprochen erfolgreich. Karl Finke betonte im Interview, dass bei Thema Inklusion noch einiges zu tun ist. „Immer noch entscheiden Menschen ohne Behinderung über die Belange von Menschen mit Behinderungen. Das muss sich ändern.“

Das Ensemble des Blaumeier Theaters und der Diakonie Himmelsthür entführte die Gäste des Freundemahls in den vergangenen Sommer. Foto: Martin Siemer
Das Ensemble des Blaumeier Theaters und der Diakonie Himmelsthür entführte die Gäste des Freundemahls in den vergangenen Sommer. Foto: Martin Siemer

In einem kurzen Rückblick ging die Vorsitzende auf das vielfältige Wirken des Freundevereins ein. Der Verein ermöglicht mit seinen finanziellen Mitteln Dinge, die aus dem Budget der Diakonie nicht zu finanzieren sind. Dazu zählen Ausflüge ebenso wie die Anschaffung von Einrichtungsgegenständen. So wurden zum Beispiel mit Hilfe des Vereins Hochbeete angelegt, in denen Kräuter wachsen, die wiederum in der Cafeteria der Diakonie verwendet werden.

Jens Kuraschinski und Christian Wolf würdigten das ehrenamtliche und finanzielle Engagement der Vereinsmitglieder. „Sie sind immer dann zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird“, sagte Kuraschinski. Das Showprogramm war ebenso abwechslungsreich wie sehenswert. Die Musiker vom „Wilden Blech“ sowie Thomas Schlegel und Markus Häger sorgten für den musikalischen Rahmen. Die Sannumer Zwischenchöre, der Chor vom Gut Sannum eröffnete den Abend mit einem Medley bekannter Schlagermelodien. Die Kunstturnerinnen des SC Wildeshausen zeigten waghalsige Flick-Flacs und Salti. Nele Buchholz und Corinna Mindt von der Tanzbar aus Bremen nahmen die Gäste des Freundesmahl mit auf eine tänzerische Sommerreise.

Zwischendrin servierte die Küche der Diakonie ein deftiges und schmackhaftes Grünkohlbuffet, dass es auch in einer veganen Variante gab. Der Erlös des Freundemahls kommt wieder der Arbeit des Vereins zugute. Der Abend war zugleich auch eine Werbung für dieses Arbeit. Gleich mehrere Gäste traten dem Verein bei.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.