Der frühe Vogel tut Gutes

(Kommentare: 0)

Orgel-Förderverein profitiert vom Vorverkauf für Genuss am Fluss

Wildeshausen (msi). Eine Woche noch, dann steht Wildeshausen ganz im Zeichen von Genuss am Fluss. Vom Erfolg dieses dreitägigen Kunst-Kultur-Kulinarik-Events profitiert auch der Orgel-Förderverein Wildeshausen. Wenn denn viele Eintrittskarten schon im Vorverkauf gekauft werden. Ein Euro je verkaufter Vorverkaufskarte fließt an den Förderverein, der eine neue Orgel für die Alexanderkirche bauen lassen möchte.
„Ich finde es klasse, in Wildeshausen solche Akteure zu haben, die solch eine Veranstaltung auf die Bein stellen“, lobt Bürgermeister Jens Kuraschinski am Freitagmorgen. Er ist zugleich auch Vorsitzender des Orgel-Fördervereins. 850.000 Euro müssen er uns seine Mitstreiter über Spenden, Sponsoren und Zuwendungen aufbringen, um das Projekte „Neue Orgel für die Alexanderkirche“ zu realisieren.

Jens Kuraschinski, Frank Ostertag  und Ralf Grössler vom Orgel-Förderverein (von links) hoffen darauf, dass viele Karten für „Genuss am Fluss“ im Vorverkauf erworben werden. Foto: msi
Jens Kuraschinski, Frank Ostertag und Ralf Grössler vom Orgel-Förderverein (von links) hoffen darauf, dass viele Karten für „Genuss am Fluss“ im Vorverkauf erworben werden. Foto: msi

„Genuss am Fluss“ ist eine dieser Möglichkeiten. Die Besucher hätten gleich einen doppelten Nutzen, sagte Tosten Koschnitzke, mit Walter Bialek und Stefan Iken Hauptorganisator von „Genuss am Fluss“. „Im Vorverkauf kostet die Karte zehn Euro. Man spart schon mal drei Euro gegen über der Tageskarte“, warb Koschnitzke. Zudem hätten die Besucher,die ihre Karte im Vorverkauf erwerben, die freie Wahl, ob sie am Sonnabend oder Sonntag zum Event zwischen Alexanderkirche, Altem Amtshaus und Hunte kommen.
„Und von jeder Karte, die im Vorverkauf abgesetzt wird, fließt ein Euro an den Orgelförderverein“, erklärte Koschnitzke.
Für den Freitag, an dem Stefan Gwildis ein Open Air Konzert am Alten Amtshaus spielt, sind bereits annähernd 2000 Karten verkauft worden. Und bei den sonnigen Wetteraussichten, die die Meteorologen für das kommenden Wochenende versprechen, sollten auch für den Sonnabend und Sonntag die Karten im Vorverkauf gesichert werden. “Das erspart auch lange Warteschlangen an den Tageskassen“, versprach Torsten Koschnitzke.
Die Ticketpreise verglich er mit dem Eintritt in einen Freizeitpark. „Da bezahlt man auch einmal und kann alle Angebot nutzen und braucht dann nur noch für sein Essen und die Getränke zahlen“. Jugendliche unter 16 Jahren kommen außerdem kostenlos zum „Genuss am Fluss“.
Karten gibt es in den Geschäftsstellen der Volksbank Wildeshauser Geest, in Harpstedt, Neerstedt und Wildeshausen und über Nordwestticket.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.