Die Ausbildungsbrücke hält

(Kommentare: 0)

Paten begleiten Hauptschüler in das Berufsleben

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Seit Mai 2009 gibt es sie, die Ausbildungsbrücke an der Hauptschule Wildeshausen. Das von der bundesweiten Initiative „Arbeit durch Management/Patenmodell“ und der Diakonie getragene Projekt begleitet junge Menschen auf dem Weg aus der Schule in das Berufsleben. Am Mittwochnachmittag machten sich zwei Schülerinnen und vier Schüler der Hauptschule auf den Weg über die Brücke, um sich ihre Paten auszusuchen.

Beim Round-Table-Gespräch in der Mensa der Hauptschule Wildeshausen lernten sich Schüler und Paten der Ausbildungsbrücke kenne. Foto: msi
Beim Round-Table-Gespräch in der Mensa der Hauptschule Wildeshausen lernten sich Schüler und Paten der Ausbildungsbrücke kenne. Foto: msi

Gerd Jacoby, Koordinator der Ausbildungsbrücke Wildeshausen, konnte dabei in der Mensa der Hauptschule Wildeshausen gleich zwei neue Paten vorstellen. Anke Dasenbrock und Georg Wilkens ergänzen den Pool, dem damit insgesamt elf Paten und sieben Patinnen angehören. Alle engagieren sich ehrenamtlich, um den jungen Menschen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.

Dorit Hielscher, Leiterin der Hauptschule, freute sich, dass das Projekt weitergeht. “Es ist schön, dass es geklappt hat, eine neue Ausbildungsbrückenrunde aufzumachen.“

In sogenannten Round-Table-Gesprächen lernten sich die Schülerinnen und Schüler und ihre Paten persönlich kennen. Dabei hatten die Schüler die Gelegenheit, sich einem, ihren Vorstellungen entsprechenden, Paten zuzuordnen. Neben Anke Dasenbrock und Georg Wilkens kümmern sich Ingrid Düßmann, Rudolf Fache, Rüdiger Assmann und Wolfram Persikowski um die insgesamt sechs „Patenkinder“.

Düßmann, die bislang gleich zwei Schülerinnen betreute, berichtete, das beide erfolgreich ins Berufsleben gestartet sind. „Eine hat ihre Ausbildung als Arzthelferin erfolgreich abgeschlossen. Die andere hat ihre Ausbildung jetzt begonnen, nachdem sie zuvor noch eine weitere Schule besucht hatte“, sagte Düßmann nicht ohne Stolz.

Gerd Jacoby hofft, dass sich weitere Bürgerinnen und Bürger bereit erklären, als Paten die Ausbildungsbrücke zu unterstützen. Für Informationen und Auskünfte steht Gerd Jacoby telefonisch unter 04431 / 92350 zu Verfügung. Die Ausbildungsbrücke ist im Internet unter www.ausbildungsbruecke.patenmodell.de zu finden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.