Ehrenamt eigenverantwortlich gestalten

(Kommentare: 0)

Sonja Rohenkohl findet über die Freiwilligenagentur zur Tierschutzgruppe Wildeshausen

Wildeshausen. Sich ehrenamtlich engagieren, dass möchte viele Menschen. Oft scheitert dieses Engagement jedoch an der Frage „Wo?“. Eine Lösung bei der Beantwortung dieser Frage bietet die Freiwilligenagentur „misch“mit“, die seit zwei Jahren zwischen Anbietern wie Vereinen und Organisationen und Nachfragern vermittelt. Als Ergebnis einer dieser erfolgreichen Vermittlungen gibt es seit einem dreiviertel Jahr die Zeitschrift „Einfach tierisch“ der Wildeshauser Tierschutzgruppe.

Sonja Rohenkohl (24) Mediengestalterin aus Wildeshausen ist für das Konzept und die Gestaltung der Zeitschrift verantwortlich. Zwei Ausgaben sind bisher erschienen, die dritte ist in Arbeit. „Ich wollte etwas nebenbei machen, ehrenamtlich, berichtete Sonja Rohenkohl am vergangenen Sonnabend in den Räumen der Freiwilligenagentur. Thorben Kienert, Leiter des Büros an der Delmenhorster Straße, hatten zum Pressetermin eingeladen, an dem auch Christina Poppe, Vorsitzende der Tierschutzgruppe Wildeshausen teilnahm.

Ihr Vorhaben, sich ehrenamtlich zu engagieren, scheiterte bei Sonja Rohenkohl bislang immer an der Zeit. „ich bin beruflich sehr eingespannt, zudem absolviere ich gerade ein nebenberufliches Studium als staatlich geprüfte Medienfachwirtin“, erzählte sie, die in Oldenburg in einer Agentur arbeitet. Im Internet war sie auf die Freiwilligenagentur gestoßen und unter den „Stellenangeboten“ auf das Gesuch der Tierschutzgruppe. „Das passte genau. Ich bin bei der Arbeit an der Zeitung zeitlich flexibel“, sagte Rohenkohl. Im August gab es das erste Treffen mit Christina Poppe, im Dezember kam das erste Magazin heraus. Rohenkohl kümmert sich um Layout und Inhalte, Bilder und Anzeigen. Die sind besonders wichtig, denn aus den Anzeigenerlösen werden die Druckkosten finanziert.

Davor gab es Gespräch mit den Fachleuten der Freiwilligenagentur. Dabei wir geprüft, ob Angebot und Nachfrage zu einander passen. Enttäuschungen auf beiden Seiten sollen vermieden werden. Bei Sonja Rohenkohl und der Tierschutzgruppe passte alles. „Gemeinsam haben wie die Zeitschrift geplant, wir kommunizieren viel über E-Mail“, berichtete Christina Poppe.

Sonja Rohenkohl ist mit ihren 24-Jahren beileibe keine „Exotin“ unter den Ehrenamtlichen der Freiwilligenagentur. „90 Freiwillige haben wir in den vergangenen zwei Jahren vermittelt, darunter etwa 40 Prozent junge Menschen“, erläuterte Kienert. Man müsse kein Senior sein, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Er stellt in letzten Jahren vermehrt fest, dass sich das Ehrenamt wandle. Die Freiwilligen wolle nicht einfach mehr nur Aufgaben abarbeiten. Vielmehr möchten sie sich eigenverantwortlich einbringen, wie Rohenkohl, die das Zeitschriftenkonzept erarbeitete. Das Heft informiert rund um Tiere und Tierschutz, gibt Tipps für Auslandsreisen, stellt zu vermittelnde Tiere vor und hat eine eigene Kinderseite. Dort schreibt Jannik Wallner, der Freund von Sonja Rohenkohl, regelmäßig die Geschichten von Kater Carlo.

Aktuelle „Stellenangebote“ für Ehrenamtliche gibt es unter www.mischmit.org und auch hier auf Die Hunte.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.