Ein Baum voller Wünsche

(Kommentare: 0)

Wildeshauser Mehrgenerationenhaus sorgt für leuchtende Kinderaugen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Noch schützt eine Abdeckung das Loch, in dem ab dem 6 Dezember der Tannenbaum am historischen Rathaus in Wildeshausen stehen wird. Und auch in diesem Jahr wird der Tannenbaum zu einem Wunschbaum. Die Idee dazu hatte Sandra Scholz, Leiterin des Mehrgenerationenhauses schon im vergangenen Jahr. Mit vollem Erfolg. Deshalb soll auch dieses Jahr wieder Kindern bis 14 Jahre aus Familien mit wenig Einkommen kleine Wünsche erfüllt werden. Bei Frank Stauga, Inhaber des „Alten Amtshaus“ in Wildeshausen und einer der neuen Organisatoren des Weihnachtsmarktes in der Kreisstadt, stieß Scholz damit auf offene Ohren.

Sandra Scholz (links) hatte die Idee zur erneuten Wunschbaumaktion, die Frank Stauga und sein Weihnachtsmarktteam unterstützen. Foto: msi
Sandra Scholz (links) hatte die Idee zur erneuten Wunschbaumaktion, die Frank Stauga und sein Weihnachtsmarktteam unterstützen. Foto: msi

Noch bis zum 15. Dezember können Eltern aus Wildeshausen mit wenig Einkommen einen Wunschzettel für ihr Kind im Mehrgenerationshaus in der Bahnhofstraße 14 ausfüllen. Ab dem 6. Dezember hängen die Wunschzettel dann am Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz. Wer immer sich zum Schenken annimiert fühlt, kann sich direkt vom Baum einen Wunschzettel abnehmen und den darauf notierten Wunsch erfüllen.

„Damit alle Gaben vor Weihnachten an die Empfänger gelangen, müssten die Geschenke bis spätestens 17. Dezember im Mehrgenerationenhaus abgegeben werden“, sagte Sandra Scholz. Mitarbeiter ihres Hauses werden die Geschenke dann persönlich übergeben. Scholz und Stauga hoffen nun darauf, dass auch in diesem Jahr keine Wünsche unerfüllt bleiben.

Übrigens erhält der Tannenbaum auf dem Marktplatz nach langen Jahren einen neuen Standort. An der Seite des historischen Rathauses ermöglicht er einen vollkommen anderen Aufbau des Weihnachtsmarktes.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.