Ein VW Up wartet auf Gewinner

(Kommentare: 0)

Rotary Club Wildeshausen bereitet Weihnachtstombola vor

Wildeshausen. Knall rot ist er, tornadorot genaugenommen, der VW Up, der als Hauptgewinn der diesjährigen Weihnachtstombola des Rotary Club Wildeshausen auf seinen neuen Eigentümer wartet. Am Mittwochnachmittag gaben Rotary Präsident Harald Meyer und die Rotarier Dieter Brüggmann und Jens Schachtschneider erste Details für die bevorstehende Tombola preis. Der Losverkauf der 12.000 Lose startet am kommenden Sonntag, 6. November, auf dem Gänsemarkt in Wildeshausen. Lose kosten wie in den vergangenen Jahren 2 Euro.

Marlis Hollmann und Birte Eilers vom Landfrauenverein, Olaf Hoppe vom Autohaus Hoppe sowie Harald Meyer und HGV-Pressesprecher Peter Gebhardt (von links) präsentierten den Hauptgewinn der Weihnachtstombola. Foto: Martin Siemer

Danach ist der Rotary Club vom 9. bis zum 18. Dezember auf dem Wildeshauser Weihnachtsmarkt vertreten. Am Clubstand gibt es die Tombolalose zu kaufen und deftige Erbsensuppe. Auch in diesem Jahr unterstützt der Landfrauenverein Wildeshausen-Dötlingen den Losverkauf. Am ersten Adventswochenende sind die Landfrauen im Famila Einkaufsmarkt am Westring anzutreffen. Und auch die Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins (HGV) sind bei der Tombola mit von der Party. Sie sponsern zahlreiche Gewinne.
Neben dem VW Up in der Move Edition, der einen Wert von 12.800 Euro hat, warten viele weitere wertvolle Preise auf die Gewinner.
„Wir werden den Erlös in diesem Jahr für die Integrationsarbeit verwenden“, kündigte Harald Meyer an. Als Vorbild soll der Oldenburger Verein „Pro connect“ dienen, der arbeitssuchende Geflüchtete und potenzielle Arbeitgeber zusammenbringt und sich vor allem um die Integration in der Gesellschaft kümmert. „Es geht darum, Sprachkurse, Praktika und letztendlich Arbeitsplätze zu vermitteln“, erläuterte Dieter Brüggmann, der das Projekt federführend begleitet.
Zum sechsten Mal organisiert der Rotary Club Wildeshausen die Weihnachtstombola. „Im Schnitt hatten wir in jedem Jahr einen Überschuss von rund 10.000 Euro, also in fünf Jahren mehr als 50.000 Euro, die in soziale Projekte geflossen sind“, rechnete Jens Schachtschneider zusammen.
Auf dem Gänsemarkt ist der Club wieder mit seinem Glücksrad vertreten. Einmal drehen kostet 2 Euro, drei Mal drehen 5 Euro. Der Erlös des Glücksrades fließt zur Hälfte in soziale Projekte des Clubs. Die andere Hälfte kommt der Aktion Polio Plus zugute, mit der die Rotarier weltweit Polioimpfungen finanzieren. Auch die Kunstoffdeckelaktion, die seit dem Sommer läuft, unterstützt die Polioimpfungen. Am Stand der Rotarier können am Sonntag auch noch Kunststoffdeckel von Milch- oder Safttüten abgegeben werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?