Es wird weiter gekühlt

(Kommentare: 0)

Wildeshauser Tafel stellt neues Transportfahrzeug in Dienst

Wildeshausen (msi). Schneeweiß ist er, der neue Kühltransporter der Wildeshauser Tafel. Die Tür ziert das neue Logo, eine stilisierte Silhouette des historischen Wildeshauser Rathauses. Im Beisein von Spendern und Sponsoren und Mitgliedern benachbarter Tafeln übernahm Peter Krönung, Vorsitzender der Wildeshauser Tafel den Fahrzeugschlüssel von Mathies Nordloh vom Oldenburger Mercedes Benz Autohaus Rosier.
42.000 Euro kostet das neue Kühlfahrzeug. Durch einen Preisnachlass von Mercedes Benz und dem Verkaufserlös des alten ausgemusterten Kühlfahrzeuges trägt die Tafel 25.000 Euro. „Dank einer großzügigen Spende von Pastor Holger Kintzinger über 5000 Euro und weiteren Spenden in Höhe von 3000 Euro müssen wir jetzt noch einen Restbetrag von 17.000 Euro finanzieren“, rechnete Krönung vor. Ein Gönner der Wildeshauser Tafel bürgt für diese Summe. Krönung und die über 90 engagierten Helfer werden sich jetzt intensiv um weitere Spender und Sponsoren bemühen.

Mathies Nordloh vom Autohaus Rosier (links) übergab den Fahrzeugschlüssel an Peter Krönung (Dritter von Links). Foto: msi
Im Beisein von Spendern, Sponsoren und Unterstützern übergab Mathies Nordloh vom Autohaus Rosier (links) den Fahrzeugschlüssel an Peter Krönung (Dritter von Links). Die Ansachaffung wurde auchdank einer großzügigen Spender von Pfarrer Holger Kintzinger (Z

Rund 60.000 Kilometer legt das Kühlfahrzeug jährlich zurück, um Lebensmittel von den Herstellern abzuholen, die die Tafel mit ihren Produkten unterstützen. „Wir sind dabei gut aufgestellt, können Waren auch an andere Tafeln abgeben“, sagte Krönung.1077 Menschen in 436 Haushalten, oder wie es im Amtsdeutsch heißt „Bedarfsgemeinschaften“ sind derzeit auf die Hilfe der Tafel angewiesen. Die Ausgabestellen in Wildeshausen und Ahlhorn sind regelmäßig gut besucht.
Anders als zum Beispiel in Delmenhorst stellt der Zustrom von Kriegsflüchtlingen für die Wildeshauser Tafel kein allzu großes Problem dar. „Die Anmeldezahlen schwanken“, berichtete Krönung. Die Lebensmittel in den beiden Tafelausgabestellen werden nur an Menschen abgegeben, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können. Hierzu zählen unter anderem Empfänger von Hartz IV und bedürftige Rentner.
Derzeit laufen in den beiden REWE-Einkaufsmärkten in Ahlhorn und Wildeshausen Wunschbaumaktionen. „Kinder können ihre Wunschzettel an die Bäume hängen. Kunden können diese Zettel mitnehmen, die Wünsche erfüllen und die Geschenke in unseren Ausgabestellen abgeben. Wir sorgen dann dafür, dass die Kinder die Gaben rechtzeitig zum Weihnachtsfest erhalten“, erläuterte Krönung.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?