Feuerwehrjugendarbeit mit den Jüngsten

(Kommentare: 0)

Kinderfeuerwehr in Düngstrup gegründet

Von Martin Siemer

Düngstrup. Noch ist für die 18 Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren die Feuerwehr ein große Abenteuer. Doch in einigen Jahren könnten sie zu den Männern und Frauen gehören, die sich ehrenamtlich für die Allgemeinheit einsetzen und bei Bränden und Unfällen helfen. Denn am Sonnabendvormittag wurde die Kinderfeuerwehr Düngstrup gegründet. Die dritte Kinderfeuerwehr im Landkreis Oldenburg und die 32. Kinderfeuerwehr im Weser-Ems-Gebiet.
Düngstrups Ortsbrandmeister Kurt Hagelmann war der Initiator der Kinderfeuerwehr. Bei der Veranstaltung „Ein Dorf stellt sich vor“ im vergangenen Jahr hatte er eine Interessentenliste ausgelegt. Und innerhalb kürzester Zeit hatten sich 15 Kinder eingetragen.

In Anwesenheit zahlreicher Feuerwehrfunktionsträger wurde die Kinderfeuerwehr Düngstrup gegründet. Foto: msi
In Anwesenheit zahlreicher Feuerwehrfunktionsträger wurde die Kinderfeuerwehr Düngstrup gegründet. Foto: msi

Bei der offiziellen Gründung am Sonnabendvormittag im Düngstruper Feuerwehrhaus standen dann auch die kleinen, angehenden Feuerwehrleute im Mittelpunkt. Auch wenn zahlreich Funktionsträger der Feuerwehr zu dieser besonderen Veranstaltung gekommen waren. Mit dabei auch Bürgermeister Jens Kuraschinski, dessen Tochter Fenja zu den Kinderfeuerwehrkindern gehört.
„Ich möchte den Betreuer einen ganz großen Dank aussprechen, dass sie sich dieser Aufgabe annehmen“, sagte Kuraschinski,
Geleitet wird die Kinderfeuerwehr Düngstrup von Kinderfeuerwehrwartin Maren Hagelmann. Ihr zu Seite stehen die beiden Feuerwehrleute Torsten Debbeler und Detlef Segelke. Unterstützt wird das Trio von den Müttern Annika Debbeler, Katja Debbeler und Martina Hagelmann.

Zu Beginn des ersten Kinderfeuerwehrdienstes wurde das Feuerwehrhaus in Düngstrup inspiziert. Foto: msi.
Zu Beginn des ersten Kinderfeuerwehrdienstes wurde das Feuerwehrhaus in Düngstrup inspiziert. Foto: msi.

Beim ersten Dienst am Sonnabendvormittag galt es für die Kinder zunächst einmal das Feuerwehrhaus zu erkunden. Und auch die erste Sitzprobe im großen Löschgruppenfahrzeug stand auf dem Programm.
Doch es gab auch gleich die erste „dienstliche“, wenn auch scherzhafte Anweisung von Kurt Hagelmann: „Solange ihr in der Kinderfeuerwehr seit, fahrt ihr keine Einsätze mit.“
Als Überraschung hatten Hagelmann für des Feuerwehrkind ein Basecap parat, welche von Friedrich Ahlers, selbst Feuerwehrmitglied in Düngstrup, gestiftet wurden.
Die Betreuer werden den Kindern künftig ein Programm stricken, dass sie spielerisch an die Materie Feuerwehr heranführen soll. Löschübungen, wie es die Jugendfeuerwehren bereits praktizieren, wird es jedoch nicht geben. Dafür aber interessante Besuche, zum Beispiel in der Großleitstelle in Oldenburg oder bei der Feuerwehr in Wildeshausen.

Auch im Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Düngstrup durften die Kinder schon mal Probesitzen. Foto: msi
Auch im Löschgruppenfahrzeug der Feuerwehr Düngstrup durften die Kinder schon mal Probesitzen. Foto: msi

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?