Flüchtlinge willkommen heißen

(Kommentare: 0)

Professionelle Hilfe gibt ehrenamtlichen Helfern Rückhalt

Von Martin Siemer

Wildeshausen. 240 Menschen aus den Krisengebieten leben derzeit in Wildeshausen. Und Rita Manietta, Leiter des Fachbereichs Ordnung, Soziales und Familie, erwartet mindestens weitere 22 Flüchtlinge..
In einer völlig fremden Welt, mit einer fremder Sprache brauchen diese Menschen Hilfe, um sich hier zurecht zu finden und vor allem, um nach wochen- oder monatelanger Odyssee zur Ruhe zu kommen.

Thorben Kienert (vorne links) und Stephanie Alkoyun (vorne rechts) setzten sich gemeinsam mit Anna Renz, Dieter Brüggmann, Rita Manietta und Kreszentia Flauger für Ehrenamtliche und Flüchtlinge ein.
Thorben Kienert (vorne links) und Stephanie Alkoyun (vorne rechts) setzten sich gemeinsam mit Anna Renz (Integrationsfachkraft der Stadt), Dieter Brüggmann, Vorsitzender mischMit, Rita Manietta und Kreszentia Flauger für Ehrenamtliche und Flüchtlinge ein.

Die Initiative „Willkommen in Wildeshausen“ engagiert sich seit dem vergangenen Jahr für die Hilfe beider Betreuung der Flüchtlinge. Gemeinsam mit Stadtverwaltung und der Freiwilligenagentur „mischMIT“ sucht die Initiative nun weitere Ehrenamtliche, die diese Arbeit unterstützen.
Helfen können die Ehrenamtlichen bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Sprachbarrieren seien kein großes Problem, weiß Flüchtlingssozialarbeiterin Stephanie Alkoyun.
Um die Ehrenamtlichen bei ihrer verantwortungsvollen und wichtigen Arbeit nicht allein zu lassen, bereite „mischMIT“ sie auf ihren Einsatz vor. „Wir geben Informationen über die unterschiedlichen Kulturen der Herkunftsländer der Flüchtlinge und wollen die Ehrenamtlichen für die besonderen Probleme dieser Menschen sensibilisieren;“ sagte Thorben Kienert von „mischMIT“. Den oftmals seien die Flüchtlingen durch die Erlebnisse während ihrer Flucht traumatisiert.
Bei regelmäßigen Treffen könnten sich die ehrenamtlichen Helfer zudem untereinander austauschen und sich so Halt geben.
Kreszentia Flauger von “Willkommen in Wildeshausen“ begrüßte die Zusammenarbeit von Initiative, Stadt und Freiwilligenagentur. „So erhält das gesamte Projekt einen professionellen Rahmen.“ Die Initiative informiert auf ihrer gerade freigeschalteten Webseite unter www.willkommen-in-wildeshausen.de über die vorhandenen Angebote der Hilfe und Aktivitäten für Flüchtlingen.
Ehrenamtliche, die bei der Betreuung der Flüchtlinge mithelfen möchten, können sich an die Freiwilligenagentur mischMIT, Delmenhorster Straße 13, in Wildeshausen, Telefon 04431/7 48 34 75, E-Mail wenden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 7?