Gott will es

(Kommentare: 0)

Geschichte im Rathaus über die Kreuzzüge der Grafen von Oldenburg

Wildeshausen (msi). Zu seinem letzten Vortrag in der aktuellen Veranstaltungsreihe „Geschichte im Rathaus“ lädt der Bürger- und Geschichtsverein Wildeshausen am Dienstag, 8. März um 20 Uhr in den historischen Rathaussaal ein. Dr. Dieter Rüdebusch, gebürtiger Delmenhorster und erster Schulleiter des Gymnasiums Ganderkesee, befasst sich mit den Kreuzzügen um 12. und 13. Jahrhundert, an denen auch die Grafen aus Oldenburg und Wildeshausen teilnahmen.

In Stedingen fand der einzige Kreuzzug auf deutschen Boden statt. Die entscheidende Schlacht war 1234 bei Altenesch. Bild aus: Albrecht Eckhard: Wildeshausen. Geschichte der Stadt …
In Stedingen fand der einzige Kreuzzug auf deutschen Boden statt. Die entscheidende Schlacht war 1234 bei Altenesch. Bild aus: Albrecht Eckhard: Wildeshausen. Geschichte der Stadt …

„Gott will es!“ Mit diesen Worten rief Papst Urban II. am 27. November 1095 zum Heiligen Krieg gegen die türkischen Seldschuken auf, die Jerusalem erobert hatten und Byzanz und das Christentum im Orient bedrohten. Über zwei Jahrhunderte lang zogen bewaffnete Kriegerscharen in mehreren Kreuzzügen nicht nur Richtung Palästina, sondern auch über die Ostsee ins Baltikum und an andere Ziele. Die Motive der Teilnehmer waren unterschiedlich. Im Gegensatz zu früherer Geschichtsschreibung hat die neuere Forschung ergeben, dass sich auch Niedersachsen an den Kreuzzügen intensiv beteiligten. Dabei treten einige Grafengeschlechter besonders hervor. Zu ihnen gehören die Grafen von Oldenburg-Wildeshausen im 12./13. Jahrhundert. Auf der Grundlage seiner Göttinger Dissertation wird der Referent den Spuren der Wildeshauser Grafen auf verschiedenen Kreuzzügen nachgehen.
Dieter Rüdebusch legt den Schwerpunkt seiner landes- und regionalgeschichtlichen Forschungen auf die Delmenhorster und Oldenburger Geschichte sowie die Geschichte Lüneburgs. Rüdebusch ist Mitglied und Gremienvertreter zahlreicher Geschichts- und Heimatvereine in Niedersachsen sowie der Oldenburgischen Landschaft.
Der Eintritt zum Vortrag in der Reihe „Geschichte im Rathaus kostet 4 Euro.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 1.