Halbzeit bis zum Gildefest

(Kommentare: 0)

Königskompanie und Los Gilderados feiern Bergfest

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Am Sonnabend waren es noch genau 183 Tage bis zum Gildefest 2016. Der richtige Zeitpunkt also, auf halber Strecke das Bergfest zu feiern. Traditionell macht dies die Königskompanie der Schützengilde mit ihren Gästen bei einem Spaziergang, Armbrustschießen und Grünkohlessen. Der Gildeclub Los Gilderados ließ es erstmals im alten Güterschuppen im Bahnhof so richtig krachen. Gegen Mitternacht ging dort fast nicht mehr, die Partystimmung kochte förmlich über.

Einige der Bergfestteilnehmer der Königskompanie wollte lieber inkognito feiern und drehten unserem Fotografen den Rücken zu. Foto: Martin Siemer
Einige der Bergfestteilnehmer der Königskompanie wollte lieber inkognito feiern und drehten unserem Fotografen den Rücken zu. Foto: Martin Siemer

Die Königskompanie lies es etwas gemächlicher angehen. Um 15 Uhr trafen sich die Könige, ihre Königinnen und die eingeladenen Gäste vor dem historischem historischen Rathaus. Auch der amtierende Gildekönig Oliver Rosemeyer und Schaffer Martin Posenauer waren mit ihren Ehefrauen mit von der Partie. Ines Posenauer feierte am Sonnabend agr ihren Geburtstag. Vom Rathaus dort ging es zu Fuß durchs herbstliche Wildeshausen zum Autohaus Reiser an der Delmenhorster Straße. Martin Reiser feierte in diesem Jahr sein 25-Jähriges Königsjubiläum. Nach Kaffee und Kuchen wurde mit der Armbrust der Gewinner der von Reiser gestifteten Ehrenscheibe ausgeschossen. Nach spannendem Wettkamp sicherte sich Jörg Flege, König des Jahres 2003, den Titel. Bei den Damen war Silke Kramer die beste Armbrustschützin.

Jubiläumskönigspaar Doris und Martin Reiser und die Ehrenscheibenkönige Jörg Flege und Silke Kramer beim Gruppenbild. Foto: Martin Siemer

Im Gasthaus Wolters wurde den Königen und ihren Gästen dann zum letzten Mal ein deftig Grünkohlessen serviert. Das Restaurant schließt zum Ende des Jahres. Zur Musik von DJ Dirk wurde anschließend bis spät in die Nacht getanzt. Dabei eröffneten das neue Ehrenscheibenpaar und Jubiläumskönig Martin Reiser mit Ehefrau Doris den Tanz auf Holzschuhen.

Spendabel zeigten sich Claus Petermann und Bernd Niester. Beide stifteten je ein Faß Bier, Petermann für sein 60-Jähriges Königsjubiläum, dass er im vergangenen Jahr feierte. Und Bernd Niester für seinen verstorbenen Vater Bernd, der vor 40 Jahren auf dem Gildethron saß.

Volles Haus bei den Los Gilderados im Güterschuppen am Bahnhof. Foto: Martin Siemer
Volles Haus bei den Los Gilderados im Güterschuppen am Bahnhof. Foto: Martin Siemer

Im Güterschuppen am Bahnhof begann das Bergfest deutlich später. Dafür feierten der Gildeclub Los Gilderados mit seinen Gästen bis zum frühen Sonntagmorgen. Schnell füllte sich der zum Partyschuppen umfunktionierte Bahnhofteil mit Gildebrüdern und Shcwestern. Gegen Mitternacht gab es kaum noch Platz in der Location. Zu heißer Partymucke wurde ausgelassen getanzt und gefeiert.

Eins hatten beide Bergfeste gemein. Es wurde nicht nur die Halbzeit bis zum nächsten Gildefest gefeiert. In diesem Jahr ist auch Halbzeit bis zum nächsten Jubiläumsgildefest im Jahr 2028. Dann feiert die Gilde ihren 625. Geburtstag.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?