Hipp Hipp Brumm Brumm

(Kommentare: 0)

Brummkreiselverein Wildeshausen nimmt neue Mitglieder auf

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Die meiste Zeit des Jahres pflegen die Mitglieder des Brummkreiselvereins das gesellige Miteinander. Einmal im Jahr müssen aber auch sie den Regularien der Vereinssatzung nachkommen und eine Jahreshauptversammlung abhalten. Diese fand am vergangenen Sonnabend im Alten Amtshaus statt. Mit Elke Grotelüschen und Reinhard Mildes wurden zwei neue „Brummkreisler“ aufgenommen“ und nach traditionellen Ritual von Alt- und Vereinsmeister Heinrich Boning mit einem Hieb mit der Kreiselpeitsche begrüßt. Die Vereinsmitglieder stimmten dazu ein kräftiges „Hipp Hipp Brumm Brumm“ an, dem Schlachtruf des Brummkreiselvereins.

Hubertus Kabierschke (links), Otto Böttcher und Heinrich Boning (von rechts) begrüßten die neuen Brummkreisler Reinhard Mildes und Elke Grotelüschen. Foto: Martin Siemer
Hubertus Kabierschke (links), Otto Böttcher und Heinrich Boning (von rechts) begrüßten die neuen Brummkreisler Reinhard Mildes und Elke Grotelüschen. Foto: Martin Siemer

Grotelüschen, die jetzt „Jung-Jungfer“ ist, bekam auch gleich eine Aufgabe. In ihrem Haus steht seit kurzen ein Schrank voller Kreisel, die Käthe Ziese zusammengetragen hatte. Einige hatte sie geschenkt bekommen, andere selbst erstanden. „Dass müssen einige hundert sein“, mutmaßte Käthe Ziese. Eine Schätzung, die Elke Grotelüschen bestätigt. „Gezählt habe ich sie noch nicht, aber den Schrank schon mal sauber gemacht“, verkündete sie.
Heinrich Boning wollte den neuen Standort der Vereinsschätze gar als ersten Schritt für das langersehnte Brummkreiselmuseum verstanden wissen. “Wir haben doch auch noch irgendwie ein Stück Dachrinne, das wir geschenkt bekommen haben. Das muss da auch hin“, forderte er die Mitglieder auf.

Altmeister Heinrich Boning (Mitte) ehrte Petra Quickert (links) und Silke Kloster. Foto: Martin Siemer
Altmeister Heinrich Boning (Mitte) ehrte Petra Quickert (links) und Silke Kloster. Foto: Martin Siemer

Neben den Neuaufnahmen sprach der Altmeister auch drei Ehrungen aus. Nach zehn Jahren Vereinszugehörigkeit wurden Sport- und Lehrgangsjungfer Silke Kloster und Konzertjungfer Petra Quickert, mit dem Vereinsorden ausgezeichnet. Silvia Dellwisch wurde nach einem Jahr von der Jung-Jungfer zur Fahnenjungfer befördert.
Weil die Regularien im Vereinsleben nicht ganz so ernst genommen werden, waren sie schnell abgehandelt. Bei der Diskussion über den Mitgliederbeitrag wurde Kassenmeister Heinz Rigbers nach dem aktuellen Kassenbestand gefragt. „Den weiß ich jetzt nicht so genau. Aber ich glaube 30 Euro Mitgliederbeitrag müssten reichen“, war seine erschöpfende Antwort.
Am Ende der kurzweiligen Jahreshauptversammlung sangen die Vereinsmitglieder dann wieder „Wir kreiseln durch bis morgen früh.....“.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?