6000 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

(Kommentare: 0)

Bundeswehrsoldaten und Wildeshauser sorgen für beeindruckendes Ergebnis

Von Martin Siemer

Wildeshausen Die Verbundenheit der Wildeshauserinnen und Wildeshauser mit der Bundeswehr scheint auch elf Jahre nach Auflösung der Garnison in der Wittekindstadt ungebrochen. Anders scheint das Rekordergebnis der jüngsten Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge kaum erklärbar. 6.000 Euro sammelten die aktiven Soldatinnen und Soldaten im vergangenen November. Am Freitagmorgen übergab Oberstabsfeldwebel Birko Hasselmann den Erlös im Stadthaus symbolisch an Evelyn Kremer-Taudien, Geschäftsführerin des Bezirksverbandes des Volksbundes. Hasselmann ist Vorsitzender des Volksbundes in Wildeshausen.
Bürgermeister Jens Kuraschinski freute sich über das herausragende Ergebnis. „Bei unserer eigenen Sammlung sind wir durchweg positiv aufgenommen worden“, berichtete Kuraschinski. Er hatte an einem Sonnabend gemeinsam mit Vertretern des Rates un der Reservistenkameradschaft die Geschäfte in Wildeshausen aufgesucht und mit der Sammeldosen geworben.

Im Beisein von Bürgermeister Jens Kuraschinski (vorne links) überreichte Birko Hasselmann (vorne rechts) den Sammlungserlös symbolisch an Evelyn Kremer-Taudien (vorne Mitte). Foto: Martin Siemer
Im Beisein von Bürgermeister Jens Kuraschinski (vorne links) überreichte Birko Hasselmann (vorne rechts) den Sammlungserlös symbolisch an Evelyn Kremer-Taudien (vorne Mitte). Foto: Martin Siemer

Besonders Stolz auf das Ergebnis war Major Romy Geier, Kompaniechefin im Logistikbataillon 161 aus Delmenhorst. Aus ihrer Kompanie stammten die neun Soldatinnen und Soldaten, die die Sammlung in Wildeshausen durchführten. „Wir alleine haben 6.000 Euro gesammelt, im gesamten Bataillon waren es 13.000 Euro“, erzählte Geier.
„Der Volksbund ist auf Menschen wie sie angewiesen“, betonte Evelyn Kremer-Taudien, denn der Volksbund finanziere sich zu 70 Prozent übe Mitgliedsbeiträge und Spenden.
Der Volksbund widmet sich der Pflege von deutschen Kriegsgräbern im Ausland und engagiert sich in der Bildungsarbeit mit jungen Menschen.
Auch in diesem Jahr werden die Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons die Sammlung durch führen. Dann aber mit einem neuen Organisator. Birko Hasselmann versieht seinen Bundeswehrdienst jetzt in Celle. An seiner Stelle wird voraussichtlich sein Nachfolger als Spieß Werner Schunk die Sammlungen organisieren und als Vorsitzender des Volksbundes in Wildeshausen agieren.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?