Landschafts- und Naherholungsstrategie für die Region

(Kommentare: 0)

Arbeitskreis Planung des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen tagte in Wildeshausen

Wildeshausen msi/pm). Nach längerer Abstinenz gehört die Stadt Wildeshausen seit Januar 2016 wieder dem Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen an. Auch aus diesem Grund tagte der Arbeitskreis „Planung“ des Kommunalverbundes am Donnerstag in der Kreisstadt. Bürgermeister Jens Kuraschinski begrüßte die Mitglieder des Arbeitskreises im historischen Rathaus.
Das Gremium trifft sich vierteljährlich und befasst sich unter anderem mit der Begleitung regionaler Projekte. Wichtig ist auch der fachliche Austausch untereinander.

Jens Kuraschinski begrüßte Susanne Krebser, Geschäftsführerin des Kommunalverbundes, sowie Dominik Vinbruck und Steffen Nadrowski (von links) in Wildeshausen. Foto: Stadt Wildeshausen
Jens Kuraschinski begrüßte Susanne Krebser, Geschäftsführerin des Kommunalverbundes, sowie Dominik Vinbruck und Steffen Nadrowski (von links) in Wildeshausen. Foto: Stadt Wildeshausen

Auf der Tagesordnung der Zusammenkunft in Wildeshausen stand auch die "Landschafts- und Naherholungsstrategie". Hier entsteht unter dem Dach des „Grünen Rings Region Bremen“ im Handlungsfeld "Freiraum" eine gesamtregionale Strategie mit konkreten Handlungsvorschlägen mit dem Ziel, die Qualitäten der verschiedenen Landschaftsräume in der Region zu entfalten. Sowohl für Bewohner wie auch für Gäste soll die Region, die der Kommunalverbund umfasst, besser erlebbar werden.
Dr. Käthe Protze vom beauftragten Planungsbüro protze + theiling aus Bremen berichtete während der Sitzung vom aktuellen Planungsstand. In den Jahren 2015 und 2016 wird das von der Metropolregion geförderte Projekt intensiv bearbeitet. Im kommenden Jahr wird eine regionsweite Beschlussfassung angestrebt, um die „Landschafts- und Naherholungsstrategie Naturstrategie“ umzusetzen.
Ein weiteres Vorhaben ist der „Point of Interest (POI)“ - Interessante Punkte, die besser gefunden werden sollen. Unter Federführung des Zweckverbands Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) geht es darum, "Interessante Punkte" der Region, wie zum Beispiel Rathäuser, Kultureinrichtungen, Krankenhäuser, Freizeit- oder touristische Ziele, auf einer offenen Internetplattform nutzbar zu machen. Dadurch soll auch die Fahrplanauskunft für den ÖPNV optimiert werden. Der Kommunalverbund ist am Projekt des ZVBN als Partner beteiligt. Tim Semmelhaack, Leiter Planung und Qualität beim ZVBN, stellte den Teilnehmern das so gut wie abgeschlossene Projekt vor.
Der Arbeitskreis „Planung“ sprach auch über eine regionsweite Einzelhandelsbestandsaufnahme sowie über ein regionales Mobilitätskonzept für den Fahrradverkehr.
Dem Arbeitskreis „Planung“ des Kommunalverbundes gehören die Bau- und Planungsfachleute der 28 Mitglieder an, außerdem die weiteren Landkreise in der Region und als Gäste der ZVBN und die Metropolregion. Sprecher sind Steffen Nadrowski (Leiter Fachbereich Bau, Planung und Umwelt der Gemeinde Weyhe) und Dominic Vinbruck (Dezernent Ordnung, Bau, Umwelt des Landkreises Osterholz).

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.