Lkw-Fahrer erkennt Stauende zu spät

(Kommentare: 0)

Drei Lkw krachen auf der Autobahn A1 aufeinander

Harpstedt (msi). Beim Zusammenstoß dreier Lkw auf der Autobahn A1 zwischen Wildeshausen und Groß Ippener wurde ein 57-Jähriger Fahrer schwer verletzt. Aufgrund einer Tagesbaustelle staute sich der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen-Nord und Groß Ippener. Der 57-Jährige aus Pforzheim erkannte das Stauende zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Lkw eines 39-Jährigen aus dem Landkreis Hildesheim auf. Dessen Lkw wiederum wurde auf einen davorstehenden Lkw eines 53-Jährigen Bremers geschoben.

Das Fahrerhaus des auffahrenden Lkw wurde völlig zerstört. Foto: Feuerwehr
Das Fahrerhaus des auffahrenden Lkw wurde völlig zerstört. Foto: Feuerwehr

Beamte der Bereitschaftspolizei Hamburg, die zufällig an der Unfallstelle vorbeikamen, zogen den 57-Jährigen aus dem völlig zerstörten Fahrerhaus und versorgten ihn. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.

In ersten Notrufmeldungen war zunächst von bis zu drei eingeklemmten Personen die Rede. Die Großleitstelle in Oldenburg alarmierte daraufhin die Feuerwehren aus Wildeshausen und Harpstedt. Die Harpstedter konnte ihren Einsatz jedoch abbrechen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Wildeshausen klemmten die Batterien von den Unfall-Lkw ab. Außerdem streuten sie ausgelaufene Betriebsstoffe mit einem Bindemittel ab.

Zwei Lkw mussten von einem Bergungsunternehmen abgeschleppt werden .der Bremer Lkw konnte seine Fahrt fortsetzen. Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die Autobahn für 45 Minuten voll gesperrt. Anschließend lief der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Zwischenzeitlich stauten sich die Fahrzeuge in Richtung Bremen auf einer Länge von acht Kilometern.

Zu Höhe des Schadens machte die Polizei bislang keine Angaben.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.