OLB zieht an die Bahnhofstraße

(Kommentare: 0)

Filialgebäude an der Westerstraße weicht einem Neubau

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Die Tage des in den 1970er Jahre gebauten Gebäudes der OLB Niederlassung an der Westerstraße 44 sind gezählt. Investor Hermann Berding aus Cloppenburg hat das Gebäude samt Grundstück Anfang 2017 gekauft und will dort einen Neubau errichten, in dem dann auch wieder die Filiale der OLB zu finden ist. Am Mittwochmorgen stellte Ralf Müller, Leiter Filialverbund Wildeshausen der OLB, die Planungen der Bank vor. Während der Bauphase zieht die Filiale in das ehemalige Postgebäude an der Bahnhofstraße, wo derzeit die Vorbereitungen laufen.

Ralf Müller (Zweiter von rechts) stellte gemeinsam mit Dani Wottke, Ann-Cristin Lodde und Timo Hibbeler (von links) die Umbaupläne der OLB vor. Foto: Martin Siemer
Ralf Müller (Zweiter von rechts) stellte gemeinsam mit Dani Wottke, Ann-Cristin Lodde und Timo Hibbeler (von links) die Umbaupläne der OLB vor. Foto: Martin Siemer

„Bis zum 20. Juni 2017 stehen wir unseren Kunden an der Westerstraße zur Verfügung. Ab dem 28. Juni sind wir dann an der Bahnhofstraße zu erreichen“, erklärte Müller. Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker sind an der Westerstraße bis zum 25. Juni zu nutzen und dann ab dem 28. Juni an der Bahnhofstraße. „In den Tagen dazwischen stehen unseren Kunden die Geldautomaten der Commerzbank oder der Postbank zur Verfügung, ohne das dafür zusätzliche Kosten entstehen.“
Je nachdem wie lange die Bauzeit dauert, ist das 20-Köpfige OLB-Team für 18 bis 24 Monate an der Bahnhofstraße zu finden. Der Kunden- und Service Bereich befindet sich im Erdgeschoss des ehemaligen Postgebäude, dass mittlerweile ebenfalls von Hermann Berding komplett umgebaut und saniert wurde. Auch m ersten und zweiten Obergeschoss hat die OLB Büroräume zur Verfügung.

So könnte der Neubau an der Westerstraße aussehen, in den dann auch wieder die OLB einzieht. Grafik: Bauherr
So könnte der Neubau an der Westerstraße aussehen, in den dann auch wieder die OLB einzieht. Grafik: Bauherr

Im Neubau an der Westerstraße stehen der Bank dass insgesamt 575 Quadratmeter Fläche im Erdgeschoss zur Verfügung. Ralf Müller ist vor allem froh, dass die im jetzigen Bau vorhandene Schräglage im Kundenbereich verschwindet. „Wir hatten es schon, dass Kunden die Rollatoren weggerollt sind“, erinnert sich Timo Hibbeler, der seine Ausbildung als Bankkaufmann 1999 bei der OLB in Wildeshausen begann. Zusammen mit Dani Wottke ist Hibbeler jetzt Baufinanzierungsexperte in der Wildeshauser Niederlassung.
Im Neubau wird sich aus Sicht der Kunden vieles ändern. So wird der Servicebereich an der rechten Seite angeordnet, während es auf der linken Seite viele Büro- und Beratungsräume geben wird. Auch der heutige, schlauchähnliche Charakter der Bank soll sich zum Positiven verändern.
„Wir werden auch eine deutlich höhere Anzahl an Fenstern und dadurch deutlich mehr Lichteinfall haben;“ freut sich Ralf Müller. Der Leiter der Filiale ist ebenso in Wildeshausen geboren wie Ann-Cristin Lodde, die Ansprechpartnerin für Geschäftskunden ist.
Investor Hermann Berding hatte im vergangenen Jahr die Planungen im Ausschuss für Stadtplanung, Bau- und Umwelt vorgestellt und dabei gleich mehrere Varianten der Fassadenansicht präsentiert. Der Neubau bekommt zwei Giebel und ein nach hinten versetztes Satteldach. Im Zuge des Neubaus soll auch die bislang nicht nutzbare Tiefgarage unter dem benachbarten, ebenfalls Berding gehörenden Gebäude, zugängiggemacht werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 8.