Puppen warnen vor Gaunern

(Kommentare: 0)

Seniorennachmittag von Präventionsrat und Polizei

Wildeshausen. Das Thema Sicherheit stand am Dienstagnachmittag im Mittelpunkt einer Seniorenveranstaltung dem Waltberthaus. Dirk Pistol, Polizeibeamter und Puppenspieler, war mit seinem Ensemble angereist. Mit seinen vier Klappmaulpuppen brachte er den Senioren im fast vollbesetzten Saal des Waltberhauses ernste Themen unterhaltsam dar. Es ging im Verkehrssicherheit, um Zivilcourage, Rheumadeckenverkäufer und den berüchtigten Enkeltrick.

In letzter Zeit werden ältere Menschen vermehrt zum Ziel von Gaunern und Betrügern. Und die Puppen von Dirk Pistol konnten aus eigenen Erfahrungen erzählen. Pastor Königswinter-Rodewald zum Beispiel berichtete davon, dass seine Gemeinde immer kleiner werde. Weil die älteren Gemeindemitglieder zum Beispiele bei Rot über die Ampel laufen, weil sie die notwendige Brille aus Eitelkeit nicht tragen. "Da kam der Bus, Schluss“, beschrieb der Pastor das Ende einer älteren Dame.

Opa Koslowski, eine andere Puppe von Dirk Pistol, war bei einer Butterfahrt hereingelegt worden. Er hatte sich drei völlig überteuerte Rheumadecken aufschwatzen lassen, obwohl er gar kein Rheuma hat. Und Oma Walburga wurde Opfer eines Enkeltricks. 6000 Euro zahlte sie an das vermeintliche Opfer, dass von ihrer Enkelin angefahren worden sei.

Nach jeder Geschichte suchte Dirk Pistol das Gespräch mit den Zuschauern. Viele konnten aus eigenen Erfahrungen berichten. Opfer eines Betrügers war aber noch niemand geworden.

Seit zehn Jahren ist Dirk Pistol Puppenspieler. Seit knapp neun Jahren ist er mit seinen Puppen in der Präventionsarbeit der Polizei bei Kindern und Jugendlichen im Einsatz. „Vor drei Jahren kam dann das Programm für die Senioren dazu“, erzählte Pistol.

Mit wachsendem Erfolg. Auch in Wildeshausen hatte das „Quintett“ aufmerksame Zuhörer. Mit im Publikum saß Sebastian Nitsch, beim Polizeikommissariat Wildeshausen zuständig für die Kriminalprävention. „Wir werden solche Präventionsveranstaltungen für Senioren künftig öfter durchführen“, kündigte er an. Die Themen seien auch für ältere Menschen sehr vielfältig.

Eingeladen hatte den Puppenspieler der Arbeitskreis „Verkehrssicherheit und Zivilcourage“ des Präventionsrates Wildeshausen. Der Präventionsrat hatte auch den Kuchen für die Kaffeetafel spendiert. Kaffee und Tee gab es vom Team der katholischen Kirchengemeinde.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.