Rollender Schrott

(Kommentare: 0)

Polizei legt bei Kontrolle reihenweise Lkw still

Wildeshausen (pol.). Die Tank- und Rastanlage Wildeshausen an der Autobahn A1 war am Donnerstag erneut Schauplatz einer Verkehrskontrolle der Regionalen Kontrollgruppe der Polizeidirektion Oldenburg. Unter dem Schwerpunkt "Erkennen technischer Mängel an Nutzfahrzeugen" überprüften die 23 Beamtinnen und Beamten in der Zeit von 8.30 bis 15 Uhr den Zustand von insgesamt 37 Fahrzeugen, die in Richtung Bremen unterwegs waren.

Bei den meisten Fahrzeugen handelte es sich im Lastwagen mit einem Gesamtgesicht von mehr als 12 Tonnen. Es zeigte sich wieder einmal, dass viel rollender Schrott auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist. Denn 70 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge wurden von den Beamte beanstandet. Bei zehn Fahrzeugen wurde zunächst die Weiterfahrt untersagt.

Zwei der bemerkenswertesten Feststellungen: Ein portugiesischer Sattelzug auf dem Weg nach Hamburg transportierte etwa 7 Tonnen Wein und Fliesen. Das Fahrzeug war in einem außergewöhnlich schlechten Zustand: Am Sattelanhänger waren drei Bremsscheiben gebrochen und die Aufnahme von zwei Stoßdämpfern war ausgeschlagen. Auch die Bereifung hinterließ keinen besseren Eindruck. Zwei Reifen am Sattelanhänger waren so stark abgenutzt, dass die zulässige Mindestprofiltiefe von 1,6 mm unterschritten wurde. Ein Reifen war durch einen Fremdkörper stark beschädigt worden. Auch an der Sattelzugmaschine wies die Lauffläche eines Reifens Schäden auf.

Die Kontrollteams zogen einen vereidigten Kraftfahrzeug-Sachverständigen hinzu, der das Fahrzeug vor Ort begutachtete. Im Anschluss ordnete der Landkreis Oldenburg als zuständige Behörde die Außerbetriebsetzung des Sattelanhängers an. Die Zulassungspapiere und das Kennzeichen wurden eingezogen. Gegen den Halter wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000 Euro angeordnet. Der 46 jährige Fahrer hatte 200 Euro zu entrichten.

Aufgrund der umfangreichen Reparaturarbeiten wurde durch den Halter eine portugiesische Werkstatt beauftragt, die sich auf den Weg zur Kontrollstelle machte. Zur Wiedererlangung der Zulassung muss der Sattelanhänger im reparierten Zustand erneut einem Sachverständigen vorgeführt werden.

23 Tonnen Wein transportierte der 37-Jährige Fahrer eines Sattelzuges aus Spanien. Der Sattelanhänger durfte aus Gründen der Verkehrssicherheit die Kontrollstelle nicht mehr verlassen, da zwei Bremsscheiben gerissen waren und vollständig zu brechen drohten. Dies hätte den vollständigen Verlust der Bremswirkung an den betreffenden Bremsen zur Folge gehabt. Die Bremsscheiben mussten gewechselt werden. Vom Fahrer und dem Halter wurden insgesamt 650 Euro Sicherheitsleitung einbehalten.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?