Segen ins Stadthaus gebracht

(Kommentare: 0)

Bürgermeister Jens Kuraschinski empfing die Sternsinger

Wildeshausen (msi). Hohen Besuch hatte Bürgermeister Jens Kuraschinski am Mittwochmorgen. Die Sternsinger der St.-Peter-Gemeinde besuchten das Stadthaus und schrieben mit Kreide ihren Segensspruch an die Mauer im Eingangsbereich des Hauses. 20 Gruppen der Sternsinger sind seit Tagen in Wildeshausen und Ahlhorn unterwegs, um den Segen in die Familien zu tragen.

Bürgermeister Jens Kuraschinski (hinten) empfing die Sternsinger Josephine Rollié, Mia-Antonia Schütte, Sebastian Rollié, Emma-Sophie Schütte und Anne Marie Seibert (von links) im Stadthaus. Foto: Martin Siemer
Bürgermeister Jens Kuraschinski (hinten) empfing die Sternsinger Josephine Rollié, Mia-Antonia Schütte, Sebastian Rollié, Emma-Sophie Schütte und Anne Marie Seibert (von links) im Stadthaus. Foto: Martin Siemer

„Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit“ heißt das diesjährige Motto der Sternsingeraktion, bei der Geld für die Menschen in der Welt gesammelt wird, die arm sind und unter Hunger leiden.
Auch Jens Kuraschinski steckte einen Umschlag mit einem Obolus ins das Sammelkästchen. Zuvor hatten die Sternsinger Josephine Rollié, Mia-Antonia Schütte, Sebastian Rollié, Emma-Sophie Schütte und Anne Marie Seibert ihren Segensspruch aufgesagt.
Seit Jahren besuchen die Sternsinger immer am 6. Januar, dem Dreikönigstag, das Stadthaus und werden dabei jedes Mal vom amtierenden Stadtoberhaupt empfangen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 3?