Seit 24 Jahren Bauhofchef

(Kommentare: 0)

Jörg Kramer feiert Jubiläum im öffentlichen Dienst

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Auf eine 25-Jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst kann jetzt Jörg Kramer zurückblicken. Der 47-Jährige leitet seit 24 Jahren den Bauhof der Stadt Wildeshausen, zuvor war er ein Jahr bei der Bundeswehr tätig. Am Montagmorgen gab's dafür Blumen und Urkunde von Bürgermeister Jens Kuraschinski, Personalrat Matthias Ruhle und Bauamtsleiter Michael Müller.

Jörg Kramer (Zweiter von links) nahm die Glückwünsche von Matthias Ruhle, Jens Kuraschinski und Michael Müller (von links) entgegen. Foto: Martin Siemer
Jörg Kramer (Zweiter von links) nahm die Glückwünsche von Matthias Ruhle, Jens Kuraschinski und Michael Müller (von links) entgegen. Foto: Martin Siemer

„Die 24 Jahre waren spannend, nie langweilig“, zog Kramer ein Fazit. Zu den Aufgaben des Bauhofleiters und seiner 22 Mitarbeiter zählen neben der Straßen- und Grünflächenunterhaltung auch der Winterdienst. Die Unterstützung bei der Flüchtlingshilfe ist ebenso selbstverständlich wie die Einsätze bei den Huntehochwassern.
„Jörg Kramer ist immer erreichbar, nahezu 24 Stunden. Wenn man ihn um Hilfe bittet, dann kümmert er sich“, lobte der Bürgermeister.
Dieser Charakterzug spiegelt sich auch in Kramer vielfältigen sonstigen Aktivitäten wider. Er ist seit Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen aktiv, koordiniert als Zugführer auch größere Einsätze. 2004 wurde er Schaffer der Schützengilde und gehört damit zum Offizierskorps. Der Werder-Fan geht in seiner Freizeit zum Angeln und auf die Jagd. Daneben arbeitet er im Garten und geht gerne schwimmen.
Zum Bauhof ist der verheiratete Vater zweier Söhne eher durch Zufall gekommen. Nach seiner Ausbildung zum Zimmerer und einer sich anschließenden Tischlerlehre wollte sich Kramer eigentlich als Zimmerer selbstständig machen. Als er die Meisterprüfung im Zimmererhandwerk absolvierte, suchte die Stadt einen neuen Leiter für den Bauhof. Kramer bewarb sich und wurde genommen. „Von den damaligen Mitarbeitern sind noch zwei dabei. Der Rest wurde unter mir eingestellt.“
Vieles habe sich in den vergangenen 24 Jahren gewandelt. So bildet der Bauhof inzwischen eigene Auszubildende aus. „Unser Bauhof ist sehr gut aufgestellt, das ist ein Vorzeigebauhof in der Region“, betonte Jens Kuraschinski.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.