SPD Wildeshausen besucht Spielkreis

(Kommentare: 0)

Erste Sommerradtour führte nach Kleinenkneten

Kleinenkneten. Der Kinderspielkreis und die Sportanlage von Grün-Weiß Kleinenkneten war Ziel der ersten Sommerradtour des SPD Ortsvereins Wildeshausen. Trotz schlechten Wetters beteiligten sich neben vielen Mitgliedern auch einige interessierte Bürgerinnen und Bürger an der Tour. Vom Marktplatz aus ging es zunächst zum Kinderspielkreis in Kleinenkneten. Dank Hausmeister Rudi Drieling konnte das Gebäude auch in den Abendstunden besichtigt werden.

Vom Wildeshauser Marktplatz aus startete die SPD mit ihren Gästen zur ersten Sommerradtour. Foto: Privat
Vom Wildeshauser Marktplatz aus startete die SPD mit ihren Gästen zur ersten Sommerradtour. Foto: Privat

„Bis zu 20 Kinder genießen hier in 2 Gruppen neben dem großen Spielplatz auch die gemütliche Atmosphäre der ehemaligen katholischen Volksschule von Kleinenkneten“, berichtete die SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Evelyn Goosmann.
Das Gebäude, das der Stadt Wildeshausen gehört, wurde 1954 erbaut und sei durch regelmäßige Renovierungen in einem sehr guten Zustand.

Andreas Scholz, (stehend) erläuterte den Gästen die geplanten Erweiterungen am Sportgelände des Grün-Weiß Kleinenkneten. Foto: Privat
Andreas Scholz, (stehend) erläuterte den Gästen die geplanten Erweiterungen am Sportgelände des Grün-Weiß Kleinenkneten. Foto: Privat

In unmittelbarer Nachbarschaft liegt das Sportgelände von Grün-Weiß Kleinententen.
Andreas Scholz und Ralf Klein, Vorsitzende des Sportvereins, stellten den SPD-Mitgliedern und den Besuchern die geplanten Erweiterungen der Sportanlage vor.
Der Verein hat in den letzten Jahren eine sehr positive Entwicklung im Jugendbereich erlebt. In den Jugendmannschaften werden mittlerweile etwa 100 Kinder trainiert und betreut. Nicht nur Kinder aus der Landgemeinde, sondern auch aus der Stadt Wildeshausen, spielen hier und die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Trainern funktioniert sehr gut. Durch die positive Entwicklung stößt der Verein in Bezug auf die Infrastruktur jedoch an seine Grenzen, berichteten Scholz und Klein.
Die geplante Erweiterung umfasst den Neubau eines zweiten Platzes, den Neubau eines zusätzlichen Kabinengebäudes sowie die Renovierung des Hauptplatzes. Dies soll in mehreren Bauabschnitten geschehen.
Nach Ansicht der SPD-Fraktionsmitglieder sollte eine notwendige Flächennutzungsänderung so bald wie möglich stattfinden und die notwendigen Haushaltsmittel seitens der Stadt für die nächsten Jahre eingeplant werden.
„Nicht nur die Stärkung unserer Landgemeinde ist wichtig, sondern auch der Bedarf an Sportflächen für Wildeshausen ist der Grund für die notwendige Erweiterung“, betonte Evelyn Goosmann.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 2?