Tierisch viele Besucher

(Kommentare: 0)

Viel los beim Gänsemarkt in Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Anfang der Woche hatte Daniela Baron, Stadtmarketingbeauftragte der Stadt Wildeshausen noch arge Bedenken, ob das Wetter beim Gänsemarkt halten würde. Ihr Sorgen waren unbegründet. Der erste Sonntag im November präsentierte sich mit allerfeinstem Herbstwetter. Und so tummelten sich mehrere tausend Besucher in der Wildeshauser Innenstadt.

Die war mit 20 Kubikmetern Holzhackschnitzel und 150 Strohballen ländlich dekoriert. Auf dem Marktplatz waren gleich mehrere Tiere zu bestaunen. Die namensgebenden Gänse verbrachten den Tag in einem geräumigen Gatter. Gleich nebenan standen große Kaltblutpferde und ließen sich stoisch von den kleinen und großen Marktbesuchern streicheln. Ein Stück weiter lagerten schottische Hochlandrinder und mümmelten am Heu. Und vor der Volksbank hatte mehrere Schafe ihren Platz gefunden.

Die Gänse waren die Stars beim Wildeshauser Gänsemarkt. Foto: msi
Die Gänse waren die Stars beim Wildeshauser Gänsemarkt. Foto: msi

Die Gäste, die aus der gesamten Region nach Wildeshausen gekommen waren, genossen das goldene Herbstwetter und bummelten durch die Straßen und Gassen. Die Wildeshauser Geschäfte hatte ihren Ladentüren weit aufgesperrt und luden zur Schnäppchenjagd ein. Beim Kaufhaus Schnittker hatte das Weinsortiment Zuwachs bekommen. Neben dem weißen „Wildeshauser Frischling“ wird nun auch ein „Wildeshauser Rotkehlchen“ serviert.

Auch kulinarisch gab es eine große Vielfalt. Zur obligatorischen Bratwurst oder Pilzpfanne servierte den Wildeshauser Gastronomen die ein oder andere Spezialität. Frank und Nicole Stauga vom Alten Amtshaus hatten an ihrem Stand „Pulled Pork“, zu deutsch „Gezogenes Schwein“ im Angebot. „Das Fleisch wird tatsächlich gezogen bis sich die Fasern auflösen und dann stundenlang im Smoker gegart“, verriet Frank Stauga. Das Ergebnis war ein zartes, würziges Geschmackserlebnis. Auch Wildeshausens Privatbrauerei Bannas war dabei und kredenzte die im eigenen Haus gebrauten Bierspezialitäten. Das Blasorchester Wildeshausen sorgte gleich an mehreren Stellen für die musikalische Unterhaltung.

In der Bahnhofstraße hatten die Trecker Veteranen aus Lüerte einige ihre alten Traktoren und Landmaschinen aufgebaut. Auch das trug zum ländlichen Flair des Gänsemarktes bei. Der Rotary Club Wildeshausen nutzte da Fest, um seine diesjährige Weihnachtstombola zu starten. Hauptgewinn ist ein knallroter Suzuki Swift im Wert von 14.000 Euro, den die Rotarier in Zusammenarbeit mit dem Autohaus Beier für die Tombola zur Verfügung stellen.

Den Abschluss bildete am frühen Abend ein großer Laternenumzug. Angeführt wurde er vom Heilgen Martin, der hoch zu Ross voran ritt. Musikerinnen und Musiker des Musikkorps Wittekind begleiteten den Umzug musikalisch mit vielen Laterneliedern. Vor dem Stadthaus, wo der Umzug endete, warteten auf die Teilnehmer kleine süße Überraschungen.

Anders als die diesjährige Gruselnacht Ende Oktober war der Gänsemarkt einmal mehr ein voller Erfolg und ein Aushängeschild für die Huntestadt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.