Tom Meyer trifft am besten

(Kommentare: 0)

48 Jungschützen zielen auf den Papagoy

Wildeshausen. Es war genau 18.34 Uhr, als die mehreren Hundert Zuschauer auf dem Krandelplatz jubelten. Einer jubelten am meisten. Der 12-Jährige Tom Meyer. Denn er hatte mit seiner Armbrust den entscheidenden Treffer gesetzt und den Blechvogel von der Stange geholt. Und war damit der neue Kinderschützenkönig der Wildeshauser Schützengilde. Schnell bahnte sich Tom einen Weg zum Zaun, wo seine Mutter Petra und Vater Martin ihren Filius glücklich in die Arme schlossen.

Gegen 47 Mitbewerber hatte sich Tom letztlich durchgesetzt. Er gewann in der vierten von fünf Gruppen den Vorentscheid. In der ersten Gruppe siegte Michel Arlinghaus (12). Jakob Iken (12) behielt in der 2. Gruppe die Oberhand. Die Entscheidung in der dritten Gruppe fiel zugunsten von Felix Müller (13). In der fünften Gruppe siegte Lukas Hagelmann (12).

Im Finale trafen die fünf Gruppensieger aufeinander. Alle stellten ihre Schießqualitäten unter Beweis. Das lag vermutlich auch daran, dass die beiden Gildebrüder Eike Stöver und Bernd Schröder mit mehreren Jungschützen ein Armbrusttrainingsschießen veranstaltet hatten.

Tom Meyer wohnt mit seiner Familie in Wildeshausen am Galaxienring. Er besucht die Klasse 6f am Gymnasium Wildeshausen.

Auf einer Sänfte trugen vier Wachsoldaten den neuen Kinderkönig zum Krönungstisch. Dort wartete bereits Gildeoberst Ernst Frost. Er legte Tom die Königskette um. Als Königin erwählte sich dieser Maren Ostertag. Als Präsent überreichte der Oberst dem neuen König eine Armbanduhr, für die Königin gab es eine Kette. Die vier Vizekönige, die im Finale unterlegen waren, erhielten jeweils einen Orden.

Angeführt vom Kindertambourkorps marschierten die Kinderschützen zurück in die Innenstadt. Zahlreiche Zuschauer säumten die Straßen und jubelten dem neuen Kinderkönigspaar zu. Im Festzelt wurde anschließend ausgiebig gefeiert.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?