Und noch ein Bürgermeisterkandidat

(Kommentare: 0)

UWG Wildeshausen nominiert Jens Kuraschinski

Wildeshausen. Die Zahl der Bewerber um das Amt des Bürgermeisters in Wildeshausen hat sich auf vier erhöht. Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) nominierte am vergangenen Freitag einstimmig den Stadtoberamtsrat Jens Kuraschinski. Kuraschinski ist derzeit Allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Dr. Kian Shahidi. Shahidi selbst tritt bei der Wahl am 25. Mai nicht wieder an.

„Wir haben lange und ausführlich mit Herrn Kuraschinski gesprochen und sind überzeugt, dass er die Stadtverwaltung sehr gut führen und Wildeshausen eine echte Zukunftsperspektive bieten kann“ erklärte der UWG-Ratsherr und stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Däubler in einer Presseerklärung.

„Jens Kuraschinski hat wahrhaft alle Qualifikationen, die man sich für einen Bürgermeister in Wildeshausen nur wünschen kann. Er hat die Verwaltungstätigkeit von der Pike auf gelernt, ist fachlich außerordentlich kompetent, menschlich in Ordnung und tief verwurzelt in Wildeshausen“, lobt der UWG-Fraktionsvorsitzende Rainer Kollege den Kandidaten. Und sein Fraktionskollege Heiner Spille ergänzte: „Mit Jens Kuraschinski haben die Bürger jetzt eine echte Alternative bei der Bürgermeisterwahl.“

Kuraschinski verfüge als Diplom-Verwaltungswirt (FH) über größte Verwaltungserfahrung und genaue Kenntnisse der Verwaltung in Wildeshausen. Er sei bestens vertraut mit der Stadt und ihren Bürgern und er kenne die vielen Potenziale Wildeshausens ebenso, wie die Herausforderungen, denen sich die Stadt zukünftig stellen müsse, nannte die UWG weitere Pluspunkte Kuraschinskis. Jens Kuraschinski sei parteipolitisch und persönlich unabhängig und zudem als gebürtiger Wildeshauser mit seiner Heimatstadt fest verbunden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.