Verkehrsunfall und gefährliche Stoffe

(Kommentare: 0)

Gemeinsame Übung der Feuerwehren Wildeshausen und Großenkneten

Großenkneten/Wildeshausen. Das Szenario, dass sich Sebastian Wolf von der Feuerwehr Großenkneten für eine große Übung ausgedacht hatte, war zwar spektakulär, könnte sich so aber jeden Tag ereignen. Am Dienstagabend waren auf Straße „In den Rieden“ ein Pkw und ein Traktor kollidiert. Ein nachfolgender Lastwagen mit einem Anhänger, auf dem sich gefährliche Güter befanden, wurde in den Unfall verwickelt, Gefahrgut traf aus.

Das war die Lage, die die Einsatzkräfte der Feuerwehr Großenkneten antrafen. Sofort alarmierte Einsatzleiter Hendrick Behrends, Ortsbrandmeister der Großenkneter Feuerwehr, die Feuerwehr Wildeshausen zur Unterstützung. Die Wildeshauser Brandschützer verfügen über spezielle Ausrüstung für Gefahrguteinsätze. Dazu gehören unter anderem Chemikalienschutzanzüge (CSA) sowie eine Dekontaminationseinheit, mit der die Einsatzkräfte anschließend gereinigt werden können.

Feuerwehrleute aus Großenkneten erkundeten zunächst unter schwerem Atemschutz die Unfallstelle und sperrten diese weiträumig ab. Anschließend begannen sie mit der Rettung einer Person, die sich im verunfallten Pkw befand. Auch der Treckerfahrer, der verwirrt an der Unfallstelle herumlief, wurde von den Feuerwehrleuten “eingefangen“ und in Sicherheit gebracht.

Die Feuerwehr Wildeshausen begann anschließend mit der Sicherung des leckgeschlagenen Anhängers. Trupps unter Chemikalienschutzanzügen sondierten die Lage und setzten Dichtmanschetten, um das weitere Austreten von gefährlichen Stoffen zu unterbinden. Als weiter Übungseinlage setzte Sebastian Wolf dann noch eine Wanne mit brennbaren Flüssigkeiten in Brand. Diese wurden von einem weiteren Trupp unter CSA mit einem Schaumrohr abgelöscht.

Großenknetens stellvertretender Ortsbrandmeister Ralf Teutenberg und Wildeshausens Ortsbrandmeister Hermann Cordes beobachteten den Übungsverlauf und notierten sich Fehler und Verbesserungen. Insgesamt zeigten sich beide aber mit dem Ergebnis zufrieden.

In der Vergangenheit haben die beiden Feuerwehren Großenkneten und Wildeshausen bereits öfter gemeinsame Übungen oder Ausbildungen durchgeführt. Ein wichtiger Aspekt, da auch im Einsatz immer wieder die Zusammenarbeit gefordert ist. Zum Abschluss luden die Großenkneter Feuerwehrleute ihre Wildeshauser Kameraden zu einem Imbiss am Feuerwehrhaus ein.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.