Von den Zahlen zur Kultur

(Kommentare: 0)

Birte Garrelmann ist die erste Kulturbeauftragte der Stadt Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Bislang hütete sie als Leiterin der Stadtkasse die Ein- und Auszahlungen ins Stadtsäckel. Künftig wird sich Birte Garrelmann um die Kulturarbeit der Kreisstadt kümmern. Am Freitagmorgen wurde die 38-Jährige als neue Kulturbeauftragte vorgestellt. Offiziell wird sie ihre Aufgabe Ende des Jahres übernehmen .Doch schon jetzt arbeitet sie sich in ihr neues Tätigkeitsfeld ein, knüpft Kontakte zu Kulturvereinen und -einrichtungen.
Seit rund 20 Jahren ist Birte Garrelmann bei der Stadt beschäftigt, absolvierte dort auch ihre Ausbildung. Seit Jahren leitet sie die Stadtkasse. Nun die Entscheidung, beruflich noch einmal etwas Neues zu wagen.

Jens Kuraschinski (rechts) und Daniela Baron (links) begrüßten Birte Garrelmann als neue Kulturbeauftragte der Stadt Wildeshausen. Foto: Martin Siemer
Jens Kuraschinski (rechts) und Daniela Baron (links) begrüßten Birte Garrelmann als neue Kulturbeauftragte der Stadt Wildeshausen. Foto: Martin Siemer

Die Stelle der Kulturbeauftragten ist beim Stadtmarketing angesiedelt. Das ermöglicht einen schnellen Austausch in den Bereichen Kunst, Theater, Musik, kulturelle Bildung, Tourismus und Städtepartnerschaften. „Ich war über Ostern in Evron, um mich in die Partnerschaftsarbeit einzufinden“, erzählte Garrelmann.
Die Kulturarbeit wurde bislang von Majken Hjortskov wahrgenommen, die inzwischen aber die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt ausfüllt und die Kulturarbeit nun abgibt.
„Ich bin davon überzeugt, dass mit dieser Umstrukturierungsmaßnahme innerhalb der Verwaltung eine neue Entwicklung in Gang gesetzt wird“, betonte Bürgermeister Jens Kuraschinski. Er sieht in Birte Garrelmann den „Motor“ für die Zusammenarbeit und für neue Angebote im Kulturbereich.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.