Weniger Fische am Haken

(Kommentare: 0)

Mitgliederversammlung des Fischereiverein Wildeshausen

Wildeshausen (pm). 8034 Fische mit einem Gesamtgewicht von knapp 5300 Kilogramm notierten die Wildeshauser Angler auf ihren Fanglisten fürs Jahr 2016. „Dabei war es ein für uns eher durchschnittliches Fangjahr“, berichte Ralf Siemer, der Beauftragte für Natur- und Umweltschutz im Fischereiverein, jetzt während der Mitgliederversammlung im Reitersaal im Hannoverschen Hof.
Insgesamt wurden im Vorjahr 1844 Fische (-450 kg) weniger gefangen als 2015. Bei fast allen Fischarten gab es zum Teil deutlich rückläufige Zahlen, wie z.B. beim Aal (529 Stück/-190), beim Brassen (1020/-624), der Forelle (1029/-87), Quappe (41/-66) oder dem Hecht (284/-25).

Tobias Siemer und Hilmer Bierans ehrten Hermann Breitfeld, Jens Pfänder, Günther Schröder, Norbert Scheffler, Wolfgang Metzner, Helmut Gerdes, Joachim Lesner, Rolf Hagen, Erich Vorfrey, Thomas Kern und Kurt Scheffler Foto: Fischereiverein/Thomas Kaiser
Tobias Siemer und Hilmer Bierans ehrten Hermann Breitfeld, Jens Pfänder, Günther Schröder, Norbert Scheffler, Wolfgang Metzner, Helmut Gerdes, Joachim Lesner, Rolf Hagen, Erich Vorfrey, Thomas Kern und Kurt Scheffler (von links) Foto: Verein/Kaiser

Auf hohem Niveau bleibt der „Lieblingsfisch“, der Karpfen, von dem allein 1014 Stück (+63) mit einem Gesamtgewicht von knapp 2,4 Tonnen gefangen wurde. Hervorragend lief es auch für einen anderen exzellenten Speisefisch, den Zander: Insgesamt schnappten sich 216 der Raubfische (433 kg) die Angelköder, ein sattes Plus von 113 Stück (+160 kg). Die zwei schwersten Fische des Jahres fingen Sascha Renken (Karpfen von 24 Pfund, Annasee) und David Picklapp (Karpfen, 30 Pfund, See Ahlhorn). Große Hechte erwischten Tim Ollenburg (7,5 kg) und Kevin Utech (8,8 kg). Kapital waren auch die Fänge von Kasimir Kowalski (Meerforelle 5,2 kg) und Franz Südkamp (Zander 7 kg).
Weiterer zentraler Punkt der Frühjahrsversammlung war die Ehrung langjähriger Mitglieder: 25 Jahre im Verein sind Willi Anders, Wolfgang Bahr, Alfons Bert, Eike Bötefür, Martina Großer, Torben Ites, Michael Kostmann, Manfred Kreienborg, Jörg Kuraschinski, Stefan Meyenburg, Heinz Niemann, André Pavel, Tobias Schmidt und Patrick Stebner. 40 Jahre Mitglied sind Herbert Brandt, Helmut Grannemann, Rolf Hagen, Thomas Kern, Wolfgang Metzner, Heinz-Walter Röhr, Ute Schmidt und Erich Vofrey.
1967, und damit vor 50 Jahren in den Verein eingetreten sind Hermann Breitfeld, Helmut Gerdes, Joachim Lesner sowie Kurt und Norbert Scheffler.
Offiziell verabschiedet wurde Jens Pfänder, der im vergangenen Jahr auf der Jahreshauptversammlung aus persönlichen Gründen nicht wieder als Vorsitzender kandidiert hatte. Von 2013 bis 2016 stand er an der Vereinsspitze. Zuvor hatte er sich bereits zehn Jahre als 2. Vorsitzender engagiert. „Du hast dich in besonderem Maße um den Verein verdient gemacht und vieles auf den Weg gebracht“, sprach sein Nachfolger Hilmer Bierans stellvertretend seinen Dank aus.
Beeindruckende Zahlen hatte auch Tobias Siemer, der 2. Vorsitzende parat: Bei insgesamt 18 Elektrofischen im Herbst/Winter wurden 198 Meerforellen und ein Lachs gefangen. Insgesamt 182.000 Meerforellen (Gesamtwert 3640 Euro – 2 Cent/Fisch) wurden erbrütet und in den vergangen Wochen wieder in die Bäche ausgesetzt.
Auf gute Resonanz stieß der Vortrag von Ira Zylka. Sie ist bei der Hunte-Wasseracht für die Fließwasserentwicklung zuständig und gab anschaulich einen Überblick über die hiesigen Gewässerrenaturierungen. Ihr „Lieblingsprojekt“ ist die vom Fischereiverein Wildeshausen betreute Schul-AG „Gewässerschutz“, die zuletzt 300 Meter im Altonaer Mühlbach naturnah gestaltet hat. „Daran sieht man eindrucksvoll, wie viele kleine Hände in wenigen Schritten viel bewegen können.“
Etwas unterhalb an der Altonaer Mühle soll es bald auch zur Sache gehen. Ein Umleitungsbach mit vielen kleinen Becken für den Aufstieg der Fische soll entstehen. Der Plan steht. Spätestens bis 30. September müssen die Fördergelder beantragt werden. Die Hunte-Wasseracht rechnet mit einem Bewilligungsbescheid und dem Baustart in 2018.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.