Zum 80. ins Kino

(Kommentare: 0)

Brummkreisverein widmet Altmeister Heinrich Boning einen Filmnachmittag

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Im Januar ist Heinrich Boning, Vorsitzender und Altmeister des Brummkreiselvereins Wildeshausen, 80 Jahre alt geworden. Der Verein, der eigentlich keinen Zweck außer des gemütlichen Beisammenseins und des Frohsinns verfolgt, würdigte seinen Chefbrummkreisler am Sonnabend mit einem Filmnachmittag im LiLi-Servicekino. Gezeigt wurde der Gildefilm aus dem Jahr 1997, den der verstorbene Fernsehredakteur Wilhelm G. Bohnes, der aus Wildeshausen stammte, kommentiert hatte.
Ergänzt wurde der Filmnachmittag mit Ausschnitten aus einer Buten & Binnen Fernsehsendung von Radio Bremen, die sich mit dem Brummkreiselverein beschäftigte. Und auch Aufnahmen der Lachparade am Pfingstmittwoch aus dem Jubiläumsjahr 2014 gab es zu sehen.

Im LiLi-Servicekino traf sich der Brummkreiselverein zum Filmnachmittag. Foto: Martin Siemer
Im LiLi-Servicekino traf sich der Brummkreiselverein zum Filmnachmittag. Foto: Martin Siemer

Wie von ihm gewohnt, ging Heinrich Boning in seiner kurzen Ansprach schelmisch und zugleich Nachdenklich auf sein Alter ein. „Als 80-Jähriger ist man ja eigentlich zum Abschuss freigegeben.“
Boning, der seit mehr als 50 Jahren dem Brummkreiselverein angehört, erinnerte an die vergangenen Zeiten. „Wenn wir damals einen Zug durch die Gemeinde gemacht haben, meisten begannen wir bei Wolters, dann lagen 16 Kneipen auf unserem Weg. Und wenn wir nur in jeder ein Bier getrunken haben, dann könnt ich euch vorstellen, welchen Mengen das waren.“

Inmitten seiner Brummkreiselvereinsmitglieder erinnerte Heinrich Boning (stehend) an alte Wildeshauser Kneipenzeiten. Foto: Martin Siemer
Inmitten seiner Brummkreiselvereinsmitglieder erinnerte Heinrich Boning (stehend) an alte Wildeshauser Kneipenzeiten. Foto: Martin Siemer

Heute dürfte der Zug durch die Gemeinde, der sich an den Filmnachmittag anschloss, deutlich kürzer ausgefallen sein. Die Kneipenvielfalt in der Huntestadt ist merklich dünner geworden. Selbst das Gasthaus Wolters, dem Boning in seinem letzten Buch „Sie ließen keine Gelegenheit aus“ viele Zeilen widmete, ist inzwischen geschlossen und weicht einem Neubau. Boning hatte das Buch zusammen mit Alfred Panschar verfasst.
Als Revenge für den Kinonachmittag lud Heinrich Boning seine. Brummkreiselvereinsmitglieder am Abend zum Grillen ins Landhaus Thurm-Meyer ein.
Die Lachparade, die der Brummkreiselverein immer am Mittwoch nach Pfingsten abhält, findet in diesem Jahr im Reitersaal im Hannoverschen Hof statt. Diese Traditionsveranstaltung fand bis zum vergangenen Jahr ebenfalls im Gasthaus Wolters statt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?