Zwei Sterne zum Abschied

(Kommentare: 0)

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. Ein vergleichsweise ruhiges und dennoch arbeitsreiches Einsatzjahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen. Das lässt sich dem Jahresbericht entnehmen, den Ortsbrandmeister Hermann Cordes während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Feuerwehrhaus an der Huntestraße vorstellte. Als Gästen nahmen Bürgermeister Jens Kuraschinski, Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, Stadtbrandmeister Helmut Müller sowie Mitglieder der Seniorenabteilung an der Versammlung teil.
127 Einsätze fuhren die 78 ehrenamtlichen Helfer im vergangenen Jahr und damit deutlich weniger als 2013 (217). 56 Mal rückte die Feuerwehr zur Brandbekämpfung aus. 50 technische Hilfeleistungen stehen ebenfalls im Jahresbericht. Darunter 26 Sturmeinsätze. Cordes lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit des städtischen Bauhofes. „Die Bauhofmitarbeiter schneiden sehr viel Totholz aus den Bäumen. Deshalb rücken wir fast nur aus, wenn ganze Bäume umgestürzt sind.“

Stadtbrandmeister Helmut Müller (links) beförderte Björn Warkotz zum Oberfeuerwehrmann. Foto: msi
Stadtbrandmeister Helmut Müller (links) beförderte Björn Warkotz zum Oberfeuerwehrmann. Foto: msi

Sechs mal wurde die Feuerwehr bei schweren Verkehrsunfällen alarmiert.
Ein Ärgernis bleiben weiterhin die Alarme durch Brandmeldeanlagen. „Ich hoffe, dass dort eine dementsprechende Rechnung durch die Stadt erstellt wird, so dass eine vernünftige Wartung der Anlage günstiger wird, als der Fehlalarmeinsatz der Feuerwehr“, sagte Cordes.
Insgesamt leisten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen 21.106 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger Wildeshausen. Darin enthalten sind 4.273 Dienststunden der Jugendfeuerwehr. Die heimste vom Ortsbrandmeister ein dickes Lob ein: „Eins könnt ihr mir alle glauben; auch wenn wir zurzeit nicht ganz so viele Jugendliche haben, wir haben eine verdammt gute Jugendfeuerwehr und ein
Vorzeigebetreuerteam.“

Nur wenige Veränderungen gab es bei den Wahlen zum Ortskommando der Feuerwehr Wildeshausen. Foto: msi.
Nur wenige Veränderungen gab es bei den Wahlen zum Ortskommando. Bürgermeister Jens Kuraschinski (dritter von rechts), Kreisbrandmeister Andreas Tangemann (rechts) Stadtbrandmeister Helmut Müller und Ortsbrandmeister Hermann Cordes (von links) gratulierte

Die gute Jugendarbeit kommt auch der Einsatzabteilung der Feuerwehr zugute. Über die Hälfte aller aktiven Feuerwehrleuten stammen mittlerweile aus der eigenen Jugendfeuerwehr. Einer von ihnen ist Björn Warkotz, der in den vergangenen Jahren zu den Aktivposten in der Einsatzabteilung und als Betreuer der Jugendfeuerwehr zählte. Für ihn gab es während der Jahreshauptversammlung eine Überraschung. Aufgrund seines großen Engagements beförderte Stadtbrandmeister Helmut Müller Warkotz zum Oberfeuerwehrmann. Das war ein wenig auch ein Abschiedsgeschenk die den jungen Mann. Björn Warkotz tritt am 1. April seinen Dienst bei der Berufsfeuerwehr Magdeburg an. Neben der Beförderungsurkunde gab es zwei silberne Sterne für die Schulterklappen.
Nur wenige Veränderungen brachten die Wahlen zum Ortskommando. Für Andreas Schreiber übernimmt Ralf Kempermann das Amt des Atemschutzgerätewartes. Sein Stellvertreter ist Daniel Müller II. Die Kleiderkammer der Feuerwehr übernimmt Sascha Rehders von Christoph Brandes. Als Funktionsträger bestätigt wurden Funkwart Timo Poppe, Swantje Cordes (Schrift- und Pressewartin) sowie der Sicherheitsbeauftragte Torsten Breßler.
Bürgermeister Jens Kuraschinski überbrachte den Dank von Rat und Verwaltung an die Feuerwehrleute. Er kündigte an, dass die Ersatzbeschaffung der Drehleiter für den Haushalt 2016 fest eingeplant ist. Auch der Neubau des Feuerwehrhauses sei durchfinanziert. Der notwendige Raumplan soll in absehbarer Zeit durch die Politik beschlossen werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.