Dötlingen ist gut aufgestellt

(Kommentare: 0)

Neujahrsempfang der MSG Hunte-Delme

Dötlingen ist gut aufgestellt

Von Martin Siemer

Dötlingen. Der Neujahrsempfang der Motorsportgemeinschaft (MSG) Hunte-Delme gehört in Dötlingen zur guten Tradition. Am gestrigen Sonntag luden die Motorsportler erneut Vertreter aus Politik, Verwaltung, Vereinen und Verbänden zum gemütlichen Beisammensein in den Dötlinger Hof ein.

Pierre Henning, 1. Vorsitzender der MSG, begrüßte besonders Bürgermeister Heino Pauke und Landrat Frank Eger. Für Pauka war es der letzten Neujahrsempfang der MSG, an dem er in dieser Funktion teilnahm. Pauka tritt bei der Bürgermeisterwahl im Mai nicht erneut an. Auch die beiden Kandidaten um die Nachfolge auf dem Bürgermeisterstuhl Gerrit Meyer (SPD) und Ralf Spille (CDU) waren der Einladung gefolgt.

Dennoch nutzte er den Empfang für einen Rückblick und einen Ausblick auf das Geschehen in der Gemeinde. Auch Dötlingen bewege sich einem schwierigen Umfeld. Konnten vor wenigen Jahren jährlich noch bis zu vier Millionen Euro in die Infrastruktur, die Schulen und Einrichtungen der Gemeinde investiert werden, waren es im vergangenen Jahr noch 1,7 Millionen Euro. „Im Jahr 2013 betrug das Investitionsvolumen gar nur 700.000 Euro“, erinnerte Pauka.

Dennoch habe die Gemeinde notwendige Investitionen getätigt. An den Schulen wurde der Wärmeschutz verbessert, die Feuerwehr Dötlingen erhält ein neues Löschfahrzeug, der Bauhof setzt einen neuen Unimog ein und auch in die Dorferneuerung Ostrittrum / Geveshausen floss und fließt Geld.

Möglich ist dies nur, weil sich die Gewerbesteuereinnahmen bei rund 3,5 Millionen Euro eingependelt haben. „Ich bin dankbar, dass die ExxonMobil ihren Standort in Dötlingen erhalten hat“, sagte Pauka. Mit dem Landmaschinenhersteller Claas kommt ein weiterer potenter Gewerbesteuerzahler in die Gemeinde. Das Unternehmen baut im Gewerbegebiet Neerstedt einen neuen Standort auf.

Am Ende seiner Rede zog Heino Pauka ein positives Fazit seiner Schaffenszeit in Dötlingen. „Die fast 18 Jahre waren eine tolle Zeit, ohne die ich nicht das geworden wäre, was ich bin.“

Landrat Frank Eger ging besonders auf das Ehrenamt ein. Dessen Notwendigkeit habe sich gerade bei den beiden Stürmen “Kristian“ und Xaver gezeigt. Feuerwehr, Kreishausmitarbeiter und andere Hilfsorganisationen hätten bestens zusammengearbeitet.

Eine große Herausforderung in der Zukunft sieht Eger im demografischen Wandel. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Älteren nicht in die Städte ziehen.“ Dazu gehöre auch, den ländlichen Bereich und den Landkreis als Ganzes attraktiv zu halten.

Mit Christa Verhag stellte sich die neue Vorsitzende der Dötlinger Waldreitschule kurz vor. “Unser Verein macht einen Neuanfang. Wir hatten verschiedene Probleme in den vergangenen Jahren. Aber wir wollen wieder wer sein“, betonte sie.

Hans-Hermann Schweers vom Dötlinger Männergesangverein lud zum125-Jährigen Jubiläum des Chores ein. Gefeiert wird am 26. und 27. Juli in Dötlingen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben