„Glück des Momentes“

(Kommentare: 0)

Landesbischof Ralf Meister auf der Harpstedter Kanzel

Harpstedt. Nachdem Bischöfe der benachbarten Kirchen in Harpstedt zu Gast waren, kommt nun am 16. Februar der eigene Bischof Ralf Meister aus Hannover. In der Gastpredigerreihe „Harpstedter Kanzel“ predigt der 52-jährige Theologe zum Abschluss der Reihe „Glück“ über das „Glück des Momentes“. Im Anschluss kann man ihn beim Kirchenkaffee treffen.

Ralf Meister stammt aus Hamburg und hat dort auch evangelische Theologie studiert und später an der Universität gearbeitet. Seit 1994 war er als Sprecher und Autor von Morgenandachten beim NDR und im Deutschlandfunk zu hören und wurde vor allem als Sprecher des Wortes zum Sonntag im Fernsehen 2004 bis 2010 bundesweit bekannt. Er war Rundfunkpastor in Kiel, Propst – hier würde man Superintendent sagen – in Lübeck und zuletzt Generalsuperintendent in Berlin, was einem Landessuperintendenten entspricht.2011 wurde er Landesbischof der Hannoverschen Kirche, der größten lutherischen Kirche der Welt.

Landesbischof Ralf Meister setzt sich für einen intensiveren Dialog zwischen Juden und Christen ein. „Wir brauchen eine erneute klare Benennung der besonderen Beziehung zwischen der Kirche und dem Volk Israel“, sagte der evangelische Theologe kürzlich. Auf seine Initiative hin hatte die Landesynode im Herbst die Verfassung geändert, die Schuld der Kirche und die bleibende Verbindung mit dem jüdischen Volk bekannt.

Meister sieht sich als „ein Wandernder in dieser Welt“.Die Attraktivität des Neuen, der schmerzhafte Abschied vom Alten und dazwischen immer wieder die Suche nach einem Ganzen: „Das ist eine Melodie meines Lebens“, sagt er. Als leidenschaftlicher Prediger möchte er schwierige theologische Themen so aufzubereiten, dass jeder sie verstehen kann.

In der Gastprediger-Reihe „Harpstedter Kanzel“ ist einmal im Jahr ein leitender Geistlicher – zumeist ein Bischof – zu hören, 2014 nun der „Heimatbischof“ der Harpstedter Gemeinde, die ja am Rand der Landeskirche liegt. Seine Vorgängerin Margot Käßmann predigte sogar zweimal in Harpstedt, nämlich 2003 zum 250-Jahre-Jubiläum und dann 2007 beim „Tag des Kirchenkreises Syke-Hoya“. Ihr Vorgänger Horst Hirschler war 2008 Gast der „Harpstedter Kanzel“.

Nachdem in fünf Gottesdiensten örtliche Predigende verschiedene Aspekte des Glückes beleuchtet haben, wird er über das „Glück des Momentes“ sprechen, das man zum Beispiel beim Genuss einer Schokolade empfinden kann. Ralf Meister ist mit der Kieferorthopädin Dr. Dagmar Ulrich-Meister verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 24, 14 und 13 Jahren.

Den festlichen Gottesdienst leitet Ortspastor Gunnar Schulz-Achelis, der zum Auftakt einige Gemeindeglieder zu ihren Glücksmomenten zu Wort kommen lassen will. Kirchenvorsteherin Petra Müller liest das für den Sonntag vorgesehene Evangelium mit der Geschichte von den Arbeitern im Weinberg (Matthäusevangelium, Kapitel 20). Der Kirchenchor unter Leitung von Daniela Predescu singt drei passende Stücke.

Im Anschluss kann man mit dem Landesbischof noch beim Kirchenkaffee ins Gespräch kommen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben