Der Landkreis ist „Klimaaktive Kommune 2017“

(Kommentare: 0)

25.000 Euro Preisgeld für das Projekt „Klimaallianz in der Landwirtschaft“

Von Martin Siemer

Wildeshausen/Berlin. Die Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Oldenburg beim Klimaschutz ist jetzt auch überregional anerkannt worden. Am Montag nahmen Landrat Carsten Harings und die Klimaschutzbeauftragte des Landkreises, Manuela Schöne sowie weitere Vertreter die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung „Klimaaktive Kommune 2017“ entgegen. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter gratulierte dem Landkreis Oldenburg und betonte die Bedeutung des kommunalen Engagements. „Der Wettbewerb zeigt erneut, dass Kommunen und Regionen eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz und der Klimaanpassung einnehmen. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Rita Schwarzelühr-Sutter (Zweite von rechts) gratulierte den Akteuren aus dem Landkreis Oldenburg zu ihrem Erfolg. Foto: Peter Himsel/Difu
Rita Schwarzelühr-Sutter (Zweite von rechts) gratulierte den Akteuren aus dem Landkreis Oldenburg zu ihrem Erfolg. Foto: Peter Himsel/Difu

Der Landkreis Oldenburg wurde für sein Kooperationsprojekt „Klimaallianz in der Landwirtschaft“ ausgezeichnet, das er 2015 gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und dem Kreislandvolkverband Oldenburg e.V. ins Leben gerufen hat Ziel ist es, die Treibhausgas-Emissionen in landwirtschaftlichen Betrieben signifikant zu senken. Denn in Niedersachsen macht der Landwirtschaftssektor mit 27 Prozent einen großen Teil der gesamten Treibhausgasemissionen aus und bietet somit ein enormes Einsparpotenzial.

Das gemeinsam erarbeitete Konzept ist eine Kombination aus Informationsveranstaltungen und Vor-Ort-Beratungen für Landwirtinnen und Landwirte in der Region, wobei diese Angebote für sie kostenfrei sind. In einem weiteren Schritt führen Expertinnen und Experten der Landwirtschaftskammer Klimaberatungen in den einzelnen Betrieben durch. Sie erstellen mithilfe eines Berechnungstools, das auf einem deutschlandweit abgestimmten Standard für einzelbetriebliche Klimabilanzierung in der Landwirtschaft basiert, individuelle Treibhausgasbilanzen und ermitteln konkrete Einsparmöglichkeiten vor Ort.

Um möglichst viele Landwirtinnen und Landwirte für das Angebot der Klimaallianz zu gewinnen, holte der Landkreis den Kreislandvolkverband Oldenburg als Kooperationspartner und Multiplikator mit ins Boot. Er machte direkt Werbung, indem er die regional ansässigen Organisationen gezielt zur Teilnahme aufrief. Weitere Partner, wie zum Beispiel landwirtschaftliche Verbände und eine in der Region ansässige Molkerei unterstützten intensiv die Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt und informierten durch Publikationen und digitale Medien über die Vorträge und Veranstaltungen. So konnten allein im Jahr 2016 sechs Informationsveranstaltungen mit insgesamt rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeboten und 19 Betriebe im Landkreis für einzelbetriebliche Klimabilanzen und Beratungen gewonnen werden. Eine erfolgreiche Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen durch alle 19 involvierten Landwirtschaftsbetriebe würde eine Treibhausgasminderung von knapp 1.500 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr bewirken, heißt es aus dem Kreishaus.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung und werden das Preisgeld hauptsächlich für die Fortsetzung und den weiteren Ausbau des Projektes nutzen, so dass möglichst viele landwirtschaftliche Betriebe im Kreisgebiet eine individuelle Klimaschutzberatung erhalten können“, sagte Carsten Harings nach der Auszeichnung.

Dabei ist die „Klimaallianz in der Landwirtschaft“ nur einer von vielen Bausteinen im integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Oldenburg. 2014 wurde dieses verabschiedet und beinhaltet in sechs Handlungsfeldern insgesamt 69 Ideen zum Klimaschutz. Neben der Landwirtschaft sind unter anderem die Mobilität und Energieeinspartipps einige dieser Handlungsfelder. Gerade bei den Einspartipps kann jeder Einzelne etwas zum Klimaschutz beitragen. Sei es bei energiesparender Beleuchtung, der richtigen Raumtemperatur und Heizungseinstellung oder beim Kochen und Backen.

Beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2017“ wurden insgesamt 102 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Der Landkreis Oldenburg hat sich mit dem Projekt „Klimaallianz in der Landwirtschaft“ in der Kategorie „Kommunale Klimaprojekte durch Kooperation“ beworben. In dieser Kategorie gab es 45 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben