Feuerwehrleute können's auch irisch

(Kommentare: 0)

Kameradschaftsabend im Stil der grünen Insel

Wildeshausen. Sie sind echte Helden, die Frauen und Männer der Feuerwehr Wildeshausen. Zum Retten, Löschen, Bergen und Schützen kommt jetzt auch noch der künstlerische Akzent hinzu. Davon konnten sich über 100 Gäste beim diesjährigen Kameradschaftsabend im Reitersaal im Hannoverschen Hof überzeugen.

„St. Patricks Day“ war der Abend überschrieben, der von der 1. Gruppe um Gruppenführer Jens Hogeback organisiert wurde. Neben irischer Dekoration, Kilkenny Bier, Whiskey und einem schmackhaften Menü mit irischen Einflüssen hatten sich die Feuerwehrleute eine ganz besondere Showeinlage einfallen lassen. Im Stil von „Riverdance“ und „Lord of the Dance“ schwebten sie als die „Fliegenden Einsen“ in den Saal.Vortänzer Tobias Müller und seine Gruppe rissen mit ihrem gekonnten irischen Stepptanz und den grün-schwarzen Kostümen das Publikum von den Stühlen.

Auch Wildeshausens stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Sasse beklatschte die Aufführung der freiwilligen Feuerwehrleute. Sasse hatte in einem kurzen Grußwort die ehrenamtliche Arbeit der Brandschützer gewürdigt. Zum Thema Pagenmarsch, wo das neue Wildeshauser Feuerwehrhaus gebaut werden soll, hatte er zwei ernste Worte parat: „Kein Kommentar“. Die Pagenmarsch entwickelt sich inzwischen zu einem Millionengrab. Grund sind die offenkundig dilettantischen Planungen und Untersuchungen des beauftragten Fachbüros.

Nach gemeinsamen Abendessen und Showeinlage vergnügten sich die Feuerwehrleute, ihre Partner und Gäste bis weit nach Mitternacht. Zwischendurch wurde mit Theresa Schunk und Oliver Rosemeier das neue Königspaar der Feuerwehr Wildeshausen gekürt.

Auch bei diesem Fest war sich Sicherheit in Wildeshausen gewährleistet. Wie seit mehreren Jahren verzichteten mehrere Feuerwehrleute auf den Genuss des irischen Bieres und stellten die Einsatzbereitschaft.

Zurück

Einen Kommentar schreiben