Im Krandel tut sich was

(Kommentare: 0)

Ausschuss stimmt Verlängerung des VFL-Pachtvertrages zu

Wildeshausen. Lange ist um den Pachtvertrag für die Sportstätten im Krandel gerungen worden. Am Donnerstagabend stimmte der Ausschuss für Stadtentwicklung, Fremdenverkehr, Sport und Kultur einer vorzeitigen Verlängerung und Anpassung des Vertrages bis zum 31. Dezember 2030 zu. Regulär läuft der Vertrag am 31. Dezember 2014 aus.

Der VFL Wittekind als Pächter hatte eine frühzeitige Verlängerung gewünscht. Er plant, den Bereich der ehemaligen Tennisanlage hinter dem heutigen Rämmi-Dämmi-Spielparadies ebenfalls sportlich zu entwickeln. Zudem soll eine neue Brunnenanlage für die Bewässerung der hinteren Sportplätze im Krandel installiert werden.

Otmar Jöckel, Spartenleiter Fußball beim VFL, erläuterte ausführlich, warum eine durchgängige Bewässerung im Sommer notwendig ist. Als Anschauungsmaterial hatte er zwei Grassoden mit in die Sitzung gebracht. Eine vom oberen Hauptplatz, bei dem inzwischen eine professionelle Beregnungsanlage installiert ist. Deutlich war zu erkennen, wie tief der Rasen das Bodenreich durchwurzelt. Dagegen zeigt der Rasen aus dem hinteren Bereich erkennbare Schwächen. Die Grasnabe ist bei Weitem nicht so dick.

Um die Investitionen schultern zu können, setzt der VFL auf Zuschüsse vom Landessportbund. Diese fließen jedoch nur, wenn der Verein Eigentümer oder Pächter einer Anlage ist und der Pachtvertrag noch mindestens 14 Jahre läuft. Im vergangenen Jahr hatte die Politik eine Verlängerung des Vertrages noch abgelehnt. Seinerzeit war eine Laufzeit bis Ende 2040 anvisiert worden. Für viele Abgeordnete ein zu langer Zeitraum.

Durch das Nein entgingen dem VFL bereits Fördergelder für das Jahr 2013. Mit dem jetzigen Votum des Ausschusses, das vom Rat noch bestätigt werden muss, kann der Sportverein langfristig planen. Vorgesehen ist unter anderem, die ehemaligen Tennisplätze der Sportanlage Krandel zuzuordnen. Dazu soll zwischen beiden Bereichen eine fußläufige Anbindung erfolgen.

Die jetzt völlig verkrautete und unaufgeräumte Fläche hinter der ehemaligen Tennishalle soll dem Verein in einem ordnungsgemäßen Zustand übergeben werden. Die Krandelverwaltung des VFL erhält für die Bewirtschaftung der Krandelsportstätten einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 75.000 Euro aus dem städtischen Haushalt. Dieser Zuschuss wird nach dem neuen Pachtvertrag nicht erhöht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben