Klares Bekenntnis wurde vermisst

(Kommentare: 0)

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wildeshausen

Wildeshausen. Gebührensatzung, Pagenmarschsanierung, Feuerwehrhausneubau. Die ehrenamtlichen Brandschützer aus Wildeshauser stehen seit geraumer Zeit im Fokus der Öffentlichkeit. Dabei fühlen sie sich zu unrecht als Urheber von Gebühren- und Kostensteigerungen an den Pranger gestellt. „Ich bin enttäuscht von Rat und Verwaltung, dass von dort keine Gegenmaßnahmen ergriffen wurden“, betonte Stadtbrandmeister Helmut Müller.

Umso mehr hätte sich die Feuerwehrfrauen und Männer ein deutliches Bekenntnis von Bürgermeister Dr. Kian Shahidi auf der Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Feuerwehrhaus an der Huntestraße gewünscht. Doch dieses Bekenntnis blieb aus. Außer den gewohnten Dankesworten bezog Shahidi keine Position.

Unlängst hatte der Ratsvorsitzende und Vorsitzendes des Stadtplanungs-, Bau- und Umweltausschusses, Hartmut Frerichs (SPD) in der Presse die Feuerwehr als Verursacher all dieser Kosten bezeichnet. „Wer mich kennt, weiß, dass ich Äußerungen von Ratsmitgliedern in der Presse nicht kommentiere“, war die einzige Einlassung Shahidis, der zugleich oberster Dienstherr der freiwilligen Feuerwehrleute ist.

Dabei hätte er allen Grund gehabt, seinen Brandschützern den Rücken zu stärken. Denn im vergangenen Jahr rückte die Feuerwehr zu 210 Einsätzen aus. So viele wie noch nie in der 118-Jährigen Geschichte. Zwar gab es alleine 44 Fehlalarme, davon vier mutwillige. Doch besonders die Wettereignisse des vergangenen Jahres wie Starkregen und Sturm forderten die ehrenamtlichen Helfer.

Ortsbrandmeister Hermann Cordes hatte die Fakten detailliert in seinem Jahresbericht aufgelistet. „Wenn man sich die Starkregenereignisse der letzten Jahre anschaut, muss man sich fragen, ob in dieser Stadt umgedacht werden muss. Wir haben in noch keinem anderen Jahr so viele Keller auspumpen müssen, wie in diesem.“

23 Mal rückte die Feuerwehr zur Bränden aus, darunter auch in die Nachbargemeinden und in benachbarte Landkreise. Hinzukommen insgesamt 134 Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten und schwerverletzten Personen (10). Aber auch Sturmschäden (23), Umwelteinsätze (4), Türöffnungen bei Notlagen (3) oder andere technische Hilfeleistungen standen in den Einsatzprotokollen.

Mit Einsatz- und Ausbildungsdienst kommt die Feuerwehr Wildeshausen auf insgesamt 19735 Stunden. Daran hat allein die Jugendfeuerwehr einen Anteil von 6772 Stunden. Sie feiert in diesem Jahr ihr 20-Jähriges Bestehen.

Rechnet man die geleisteten ehrenamtlichen Stunden in bezahlte Arbeitsstunden um, wären dies fast zehn Vollzeitstellen oder ein finanzieller Gegenwert von 394.726 Euro. Insofern sollten Bürgermeister und Politik stärker für ihre Feuerwehr eintreten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben