Pony im Sprinter-Laderaum

(Kommentare: 0)

Autobahnpolizei beendet unerlaubten Tiertransport

Wildeshausen/Emstek (pol). Da staunte der Fahrer eines Sattelzuges am Donnerstag, 2. April 2020, nicht schlecht. Er war gegen 17 Uhr mit seinem Gespann auf der Autobahn 1 in Richtung Osnabrück unterwegs, als er zwischen der Anschlussstelle Wildeshausen-West und dem Ahlhorner Dreieck auf einen Transporter der Sprinterklasse aufschloss, aus dem ihn ein Pony anguckte. Auch die Beamten der Autobahnpolizei Ahlhorn, die daraufhin verständigt wurden, dachten zunächst an einen nachträglichen Aprilscherz.

In Höhe des Autobahndreiecks Ahlhorner Heide entdeckten die Beamten schließlich den Transporter und wurden dabei selber von dem Pony angeschaut. Au einem Rasthof an der Anschlussstelle Cloppenburg erfolgte die Kontrolle.

Die junge Fahrerin, eine 22-Jährige aus dem Kreis Düren, war sich der Gefährlichkeit ihrer Vorgehensweise nicht bewusst. Im Fall einer Notbremsung wäre das etwa 250 kg schwere Tier quer durch den Transporter geflogen. Im besten Fall hätte das Halfter, an dem das Pony angebunden war, den Flug beendet. Allerdings hätte die Frau danach nicht mehr viel Freude am gerade erst erworbenen Pony namens 'Moonlight' gehabt.

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt Cloppenburg wurde auf die Einleitung eines Verfahrens wegen des Verstoßes gegen die Tierschutztransport-Verordnung verzichtet. Gegen die junge und einsichtige Frau wurde trotzdem ein Verfahren wegen Verstoßes gegen Vorschriften der StVO geschrieben.

Im Anschluss wurde eine Freundin verständigt und gebeten, mit einem geeigneten Pferdeanhänger zum Kontrollort zu kommen. Die Weiterfahrt erfolgte dann am Abend im Konvoi.

Völlig ungesichert stand das Pony auf der Ladefläche des Sprinters. Foto: Polizei
Völlig ungesichert stand das Pony auf der Ladefläche des Sprinters. Foto: Polizei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 2.