Sekundenlanger Weltuntergang

(Kommentare: 0)

Gartenstuhl landet im Wohnzimmerfenster

Von Martin Siemer

Wildeshausen. „Es war, als wenn eine Bombe detonierte.“ So beschreibt Sergey Gumanik den Moment, als am Freitagabend eine Windhose über den Bereich der Gisbertzstraße / Immenthun hinwegbrauste.

Gumanik saß gerade an seinem Laptop, als er gegen 20.20 Uhr starken Wind bemerkte. „Das ganze Haus hat gewackelt.“

Als er nach dem Rechten schaute, war das Dach seines Carports bereits weggeweht. „Das haben wir eine Straße weiter wieder gefunden.“ Ein Reifenstapel, der zuvor am Carport lagerte, war über die gesamte Einfahrt verteilt. Ein Gartenstuhl war gegen die Jalousien geflogen, hatte diese durchschlagen und auch die Terrassentür zum Bersten gebracht. Dahinter saß Gumaniks Ehefrau und sah fern. Zum Glück blieb sie unverletzt.

Gumaniks sind nicht die Einzigen, die von der Windhose betroffen waren. Bei vielen Nachbarhäusern waren Dachpfannen heruntergeweht, Bäume knickten um wie Streichhölzer.

Die Feuerwehr WIldeshausen wurde von der Großleitstelle Oldenburg um 20.25 Uhr per Funkmeldeempfänger alarmiert. An der Visbeker Straße war ein Baum in eine Straßenlaterne gekracht. „Noch auf der Anfahrt bekamen wir weitere Einsatzmeldungen:“ sagte Conrad Kramer, stellvertretender Ortsbrandmeister. Er veranlasste die Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte. Insgesamt elf Schadensstellen arbeiteten die freiwilligen Feuerwehrleute ab. Auf dem Parkplatz des K+K Marktes am Westertor war ein Baum auf einen parkenden Pkw gestürzt. Das Fahrzeug wurde völlig zerstört, Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Und auch am Sonnabend war die Feuerwehr mit weiteren Einsätze infolge des Gewittersturmes beschäftigt. In den Marschwiesen im Bereich des Ziegelhofes blockierten abgebrochene Äste den Weg. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter des Baumhofes beseitige die Feuerwehr das Hindernis.

Auch in Bargloy mussten Sturmschäden beseitigt werden. Eine mächtige Eiche war mittig auseinandergebrochen, Äste hingen lose in der Krone und stellte eine Gefahr dar. Sie wurde mithilfe der Drehleiter beseitigt.

Auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses an der Visbeker Straße drohte eine Tanne umzustürzen. Die Feuerwehr sperrte den Parkplatz und beseitigte die Gefahrenquelle.

Insgesamt fuhr die Feuerwehr infolge des Gewittersturmes 14 Einsätze. Die Höhe der Schäden ist zurzeit noch nicht absehbar.

Zurück

Einen Kommentar schreiben