Viele wetterbedingte Einsätze

(Kommentare: 0)

Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr Wildeshausen

Von Martin Siemer

Wildeshausen. 265 Einsätze und 28.213 Dienststunden, beeindruckende Zahlen ,die Ortsbrandmeister Hermann Cordes während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen am Sonnabend vorstellte. Erstmals fand die Versammlung im neuen Feuerwehrhaus an der Krandelstraße statt.

„Das Jahr 2017 war ein ruhiges Jahr, zumindest bis zum 2. Januar 2017, denn da kam der erste Einsatz“, begann Cordes seinen Jahresbericht. Und bei diesem Einen sollte es nicht bleiben. Besonders die wetterbedingten Alarmierungen forderten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. 93 mal mussten Sturmschäden beseitigt werden. Nach einem heftigen Regenguss im Juni pumpte die Feuerwehr 41 Keller und Gewerberäume leer. „Die Sturm- und Hochwasserlagen ändern sich“, betonte Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, selbst Mitglied der Feuerwehr Wildeshausen. Alle Feuerwehren im Landkreis hätten solche Einsätze abgearbeitet.

Bürgermeister Jens Kuraschinski (hinten) und das Ortskommando der Feuerwehr Wildeshausen. Foto: Martin Siemer
Bürgermeister Jens Kuraschinski (hinten) und das Ortskommando der Feuerwehr Wildeshausen. Foto: Martin Siemer

Neben Tangemann nahmen auch Stadtbrandmeister Helmut Müller, Bürgermeister Jens Kuraschinski und sein Amtsvorgänger Manfred Rollié an der Versammlung teil. Besonders ärgerlich für die Feuerwehrleuten waren die 49 Fehlalarme, die durch Brandmeldeanlagen verursacht wurden. „Nach intensiven Gesprächen mit den Betreibern der Anlagen wurden diese Fehlalarme bis zur Jahresmitte deutlich weniger“, berichtete Cordes.

Erheblich verringert hatte sich die Zahl der Einsätze bei Verkehrsunfällen. Rückte die Feuerwehr im Jahr 2016 noch 14 Mal zu solchen Schadensereignissen aus, waren es im vergangenen Jahr noch fünf Einsätze, vier davon mit Personenrettung. Doch nicht nur Einsätze und Ausbildungen forderten die Feuerwehrleute. Viel Zeit wurde auch in das neue Feuerwehrhaus investiert. „Am 4. November haben wir mit 77 Kameradinnen und Kameraden den Umzug von der Huntestraße zur Krandelstraße vollzogen“. Cordes bedankte sich besonders bei einigen Kameraden, die zum Ende der Bauphase so ziemlich jeden Tag auf der Baustelle waren, um zum Beispiel den neuen Einsatzleitraum einzurichten und technisch auszustatten.

Bei den Wahlen zum Ortskommando gab es nur wenige Veränderungen. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit liegt jetzt in den Händen von Daniel Engels. Er übernimmt die Aufgabe von Swantje Carstens, die nicht erneut kandidierte. Die Funktion des Schriftführers, die Carstens bislang ebenfalls innehatte, nimmt jetzt Marco Hoffschneider wahr.

Conrad Kramer (rechts) übergab Ortsbrandmeister Hermann Cordes die alte Holzzugschiebleiter. Foto: Martin Siemer
Conrad Kramer (rechts) übergab Ortsbrandmeister Hermann Cordes die alte Holzzugschiebleiter. Foto: Martin Siemer

Derzeit gehören 90 Männer und Frauen der Feuerwehr Wildeshausen an. Das Durchschnittsalter ging leicht von 34,85 Jahren auf jetzt 34,06 Jahre zurück. Durchschnittlich leistete jedes Feuerwehrmitglied 248,54 Stunden. Das entspricht 14 Vollzeitstelle. Legt man den Stundensatz der Feuerwehrgebührensatzung der Stadt Wildeshausen zugrunde, steht den 28.213 Stunden ein Geldwert von 1,579 Millionen Euro gegenüber.

Eine Überraschung präsentierte Ehrenstadtbrandmeister Conrad Kramer während der Versammlung. Er übergab der Feuerwehr eine alte Zugschiebleiter aus Holz, die er in den 1960er Jahren vor der Verschrottung bewahrt hatte. Die Leiter war in den 1940er und 1950er Jahren bei der Feue

Jens Kuraschinski nutzte die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wildeshausen zum Probesitzen auf der neuen Drehleiter. Foto: Martin Siemer
Jens Kuraschinski nutzte die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wildeshausen zum Probesitzen auf der neuen Drehleiter. Foto: Martin Siemer

Zurück

Einen Kommentar schreiben